OMAN - Märchenhaftes Weihrauchland

OMAN

Studienreise

Der Oman: Aus dem Land im Südosten der Arabischen Halbinsel stammte Sindbad, der Seefahrer aus Tausendundeiner Nacht, und der Prophet Hiob soll hier seine letzte Ruhe gefunden haben. Omanis beherrschten weite Teile Ostafrikas, und die Islamisierung Südostasiens ist ohne omanische Seefahrer und Kaufleute nicht zu denken. Spätestens seit dem 3. Jt. v.Chr. fuhren omanische Seeleute nach Indien. Heute ist der Oman einer der fortschrittlichsten arabischen Staaten. Das Öl, das "schwarze Gold", und vor allem das Gas sind auch hier Garant des Wohlstandes, den die Omanis genießen, ohne dabei die alten Traditionen und Märchen zu vergessen.

Akzente

  • Einführung in den Islam
  • Drei Tage Exkursion mit Geländewagen
  • Picknick mit arabischen Leckereien
  • Dhow-Bootsfahrt
  • Umfassende Reise: Besichtigungen auch im Süden des Oman
  • Besuch am traditionellen Hiobsgrab

Reiseverlauf

1. Tag: Willkommen im Sultanat Oman!
Linienflug von Frankfurt/M nach Muscat, der Hauptstadt des Sultanats Oman des Oman: Hotelbezug für zwei Nächte.

2. Tag: Hauptstadtimpressionen
Unser Tag beginnt mit der Besichtigung der Großen Moschee, ein Geschenk von Sultan Qaboos an sein Volk: Ein Traum aus Marmor, ausgestattet mit handgemalten Fliesen, Holzschnitzereien und einem kostbaren Teppich. Weiterfahrt zum Fabrikbesuch der weltberühmten "Amouage Essenz Arabiens", wo edle Parfums entstehen. Unsere Stadtrundfahrt führt uns weiter durch das Botschaftsviertel, dem Viertel der Ministerien und vorbei an der neuen Oper der Küste entlang bis Muttrah. Danach entlang der Corniche, liebevoll mit arabischen Elementen gestaltet, zum Bait Al Zubair-Volkskundemuseum. Anschließend geht es zum Al Alam-Palast, dem offiziellen Sitz Seiner Majestät Sultan Qaboos (nur von außen). Danach erwartet uns der Suq von Muttrah mit Weihrauch und orientalischen Düften, Gewürzen und Gold. Am Nachmittag 2-stündige Dhowfahrt entlang der Küste.

3. Tag: Oasenstadt Nizwa
Im Herzen dieser ursprünglichen Landschaft liegt das Wohnschloss Jabreen. Es wurde von Sultan Bil'arub, am Rande der Rub Al Khali erbaut und ist mit Stuckarbeiten, Malereien und Holzdecken verziert. Auf dem Weg nach Nizwa machen wir eine Pause in Bahla, eine UNESCO-Weltkulturerbestätte. Die Innenstadt von Nizwa wird vom restaurierten Suq, dem Festungsturm und der eleganten Silhouette der neuen Moschee geprägt. Den Abschluss dieses Tages bildet ein Spaziergang durch Birkat Al Mouz, "Hain der Bananen". Hotelbezug in Nizwa für zwei Nächte. (ca. 235 km)

4. Tag: Der Berg der Sonne
Ausflug mit Geländefahrzeugen Richtung Jabal Shams, "dem Berg der Sonne" und mit 3.009 m der höchste Berg des Landes. Zuvor erleben wir jedoch den Tiermarkt von Nizwa, Anziehungspunkt für Viehhändler und Bauern der ganzen Region. Danach geht's weiter nach Al Hamrah, die "Rote", eine Oasensiedlung und ein faszinierendes Beispiel der Lehmbaukunst. Fotostopp in Al Nahar, welches durch das mächtige Wadi Ghul beinahe unsichtbar mit den Felsen verschmilzt. Der Jabal Shams, ein Naturschauspiel sondersgleichen, entfaltet sich im Hochgebirge. Die kühler werdende Luft signalisiert die überwundenen Höhenmeter. Der Grand Canyon des Omans (tausend Meter tief) zeigt sich in seiner ganzen Schönheit. Eine kleine Wanderung rundet den Besuch des Hochgebirges ab. (ca. 90 km)

5. Tag: Die Wüste erleben
Weiter geht's mit Geländefahrzeugen nach Sinaw, wo der Reisende einen Vorgeschmack auf die Weite und Endlosigkeit der Wüste bekommt. Der Ort erfreut mit einem lebendigen Markt. Einen Kontrast bietet das am Rande der Sandwüste gelegene Minsifah mit seinen eleganten verfallenen Handelshäusern. Im Wadi Bani Khaled begrüßt uns ein vollkommen unterschiedliches Szenario – türkisfarbene Teiche, tiefgrüne Palmen, eingerahmt von steilen ariden Berghängen. In Al Wasil beginnt das Abenteuer Wüste. Die Sandwüste der As Sharkia ist bis zu 300 Meter hoch. Dieses Gebiet kann nur von Nord nach Süd durchquert werden. Nach über einer Stunde Fahrt zu einer kleinen Oase in der Wüste erreichen wir das Arabian Oryx Camp: Bezug für eine Nacht. (ca. 240 km)

6. Tag: Szenenwechsel
Fahrt mit Geländefahrzeugen in die Handelsstadt Sur: Besuch einer traditionellen Dhow-Werft mit kleinem Museum. In den Gassen von Ayjah, dem Dorf der Schiffsbauer, bestaunen wir die wunderschönen geschnitzten Türen. Im Wadi Tiwi erwartet uns ein Picknick mit arabischen Leckereien und omanischem Mocca, serviert mit Datteln. Auf dem Weg nach Quriat liegt das "Sinkhole" von Bimah, entstanden durch einen Dolineneinbruch. Fotostopp in dem kleinen Ort Quriat. Der Leuchtturm aus dem 17. Jahrhundert flankiert die Einfahrt zum Fischerhafen. Am Abend Flug von Muscat nach Salalah: Hotelbezug für drei Nächte. (ca. 230 km)

7. Tag: Die Weihrauchstraße
Ausflug nach Taqa: Das Fischerdorf war berühmt für seine getrockneten Sardinen. Die kleine, liebevoll ausgestaltete Burg war bis vor wenigen Jahren der Sitz des Walis, des Bürgermeisters. Besuch von Samhuram, hier wurden vor zweitausend Jahren die Weihrauchernte gesammelt und verschifft. Samhuram ist UNESCO-Weltkulturerbe und der Ausgangspunkt der antiken Weihrauchstraße. Dann Fahrt zu einem riesigen Friedhof mit Jahrhunderte alten Gräbern, darunter das Grabmal Bin Alis. In Mirbat zeugen verfallene Kapitänshäuser von der reichen und bewegten Vergangenheit. Auf dem Rückweg zum Hotel bietet sich ein Abstecher zu den königlichen Gärten und Quellen von Ain Razat an. (ca. 170 km)

8. Tag: Am Grabe des Propheten
Kokospalmen prägen das Bild Salalahs. Auf dem Weg zum Museum und den Ausgrabungen von Al Baleed führt der Weg durch riesige Plantagen: Papayas, Bananen und andere exotische Früchte werden hier geerntet. An einem der Strände versuchen wir die Milch von frischen Kokosnüssen, ein Genuss! Im Gebirge verborgen ist das Grabmal des Propheten Hiob. Am Nachmittag gehen wir am Al Husn Palast vorbei zum Weihrauchmarkt von Salalah, wo Frauen verschiedenste Weihrauchqualitäten verkaufen. (ca. 30 km)

9. Tag: Weihrauch und Entspannung
Busfahrt vorbei am modernen Hafen entlang der Küste nach Mughsail mit seinen "Blow Holes". Bei Flut und starkem Wellengang wird das Meerwasser durch kleine Löcher gedrückt. Die dramatische Landschaft mit bizarren Felsformationen ist beeindruckend. Eine ausgebaute Straße führt in das Gebiet der Weihrauchbäume. Nach den anstrengenden Besichtigungen steht der Nachmittag zur freien Verfügung. Entspannen in einem herrlichen Resort-Hotel. Am späten Abend Rückflug über Muscat in Richtung Deutschland. Das Hotelzimmer steht Ihnen bis zum Flughafentransfer zur Verfügung. (ca. 110 km)

10. Tag: Heimreise
Ankunft in Frankfurt/M.