Italien: Apulien - Auf den Spuren des Stauferkaisers

ITALIEN: APULIEN

Reisevorschlag für Ihre Gruppe

In Apulien erschließt sich dem Besucher die Vielseitigkeit Italiens, denn hier erlebt man eine komplett andere Variante italienischer Landschaft und Kultur. Die wichtigsten Prägungen erfuhr das Gebiet durch die normannische Eroberung und die Stauferherrschaft. Aber nicht nur der Stauferkaiser Friedrich II., der mit dem Castel del Monte ("Krone Apuliens") einen einzigartigen Symbolbau errichten ließ, fühlte sich angezogen von der eher kargen Berglandschaft Süditaliens. Griechische Kolonisation und römische Besiedelung hatten zuvor der Region ebenso ihren Stempel aufgedrückt wie später der anregende Einfluss aus Byzanz, der sich in den Kirchenbauten des Mittelalters widerspiegelt.

Preisindikatoren für Gruppen ab 25 Personen (jeweils pro Person im Doppelzimmer): ab € 1.265;-

Gerne erstellen wir Ihnen ein maßgeschneidertes Reiseangebot nach Ihren Wünschen.

Für weitere Informationen steht Ihnen Frau Kai Kämpf-Schemann gerne zur Verfügung.

Frau
Kai Kämpf-Schemann
Tel: 0711 - 619 25 12
e188


Unser Apulien-Angebot 2017/18 für Gruppen als pdf-Datei (192 KB)

Akzente

  • Castel del Monte (Schloss des Stauferkaisers Friedrich II.)
  • Bari mit Grab des Hl. Nikolaus
  • Castellana-Grotte
  • Trulli (Steinhäuser) in Alberobello

Reiseverlauf

1. Tag: Aufbruch und Ankommen
Linienflug nach Bari. Je nach Ankunftszeit Transfer nach San Giovanni Rotondo mit Besichtigung des Wallfahrtsortes. Fahrt in Richtung Monte San'Angelo und Hotelbezug bei Manfredonia für zwei Nächte.

2. Tag: Gargano und Manfredonia
Besuch im Forestra Umbra mit kleiner Wanderung zum Larghetto d'Umbra. Danach zum kleinen Hafenstädtchen Vieste. Fahrt nach Manfredonia: Besuch der Kirche Santa Maria di Siponto. Rückkehr zum Hotel.

3. Tag: Wegmarken des Stauferkaisers
In Barletta Besuch des Stauferkastells mit Büste Friedrichs II. Fahrt nach Trani: eine staufische Architekturvision mit Kastell und Kathedrale in schöner Lage über dem Meer; Bronzeportal des Barisano da Trani; Rundgang in der Altstadt. Weiter geht's zum berühmten, 1240-1250 für Friedrich II. errichteten Castel del Monte: Besichtigung und Ausblick über die Hochebene der Murge. Hotelbezug in Giovinazzo für zwei Nächte

4. Tag: Zum Grab des hl. Nikolaus
Ausflug nach Bitonto mit einer der schönsten Kathedralen Apuliens. Weiterfahrt nach Bari: Rundgang durch die verwinkelte Altstadt zur Kathedrale und zur Grabeskirche des hl. Nikolaus, des Bischofs von Myra, dessen Reliquien im 11. Jh. von Seefahrern aus Bari erbeutet worden sind; Stauferburg.

5. Tag: Wohnen und Beten im Berg
Fahrt nach Altamura: Besichtigung der Kathedrale, die auf Wunsch von Friedrich II. erbaut wurde. Weiterfahrt nach Matera, eine der ältesten und ungewöhnlichsten Städte Italiens: Gang durch den zum Teil in den Fels gehauenen Ort mit seinen verlassenen Höhlenwohnungen; Besichtigung einer Höhlenkirche. Anschließend Fahrt nach Gioia del Colle, auch "Stadt des jungen Weines und des Mozzarella-Käses" genannt. Hotelbezug bei Fasano für zwei Nächte.

6. Tag: Trulli und Tropfsteine
Fahrt zur berühmten Castellana-Grotte, deren Caverna Bianca als die schönste der Welt gilt. Fahrt durch herrliche Olivenhaine zu den für die Murge typischen Trulli in Alberobello, der unangefochtenen Königin des Trulli-Landes: Runde, weiß getünchte, mörtellose Steinhäuser (Trulli) mit kegelförmigen grauen Schindeldächern und magischen Symbolen sind die Wahrzeichen des fruchtbaren Valle d'Itria.

7. Tag: Endpunkt der Via Appia
Fahrt nach Ostuni: Rundgang durch den malerischen Ort. Weiter nach Brindisi: bedeutende Stadt aus römischer Zeit am Endpunkt der Via Appia: Tempio di San Giovanni al Sepolcro, der architektonisch bedeutsame runde Tempel (11./12. Jh.) – ursprünglich dem hl. Grab in Jerusalem geweiht – gehört zu den größten Meisterwerken der Baukunst. Besuch am Hafen und auf dem malerischen Domplatz. Die Provinzhauptstadt Lecce ist für ihre ausgeprägte Barockarchitektur bekannt: Die Basilika Santa Croce mit ihrer üppig verzierten Fassade ist ein Paradebeispiel für schwelgerischen Barockschmuck. Spaziergang durch die Altstadt zur Piazza del Duomo, ein Ensemble barocker Bauten in goldgelbem Tuffstein. Hotelbezug für zwei Nächte.

8. Tag: Gotteshäuser und Megalithe
Ausflug nach Galatina: Besichtigung der Basilika S. Maria di Alessandria. Weiter nach Otranto: Dom mit Krypta und einzigartigem Mosaikfußboden. Anschließend Fahrt nach Giurdignano: Besuch im "Megalith-Garten" mit Menhiren und Dolmen.

9. Tag: Abschied und Heimreise
Fahrt zum Flughafen Bari: Rückflug.

Enthaltene Leistungen (Auszug):
- Linienflug mit Lufthansa oder Air Dolomiti nach Bari und zurück
- Doppelzimmer mit Halbpension in guten Mittelklassehotels
- 9-tägige Rundreise im komfortablen Reise- bus inkl. aller Eintritte
- Qualifizierte, deutschsprachige Reiseleitung
- 1 Freiplatz im Einzelzimmer ab 20 zahlenden Teilnehmern