Zubuchertour: 14-tägige Studienreise nach Montenegro, Albanien und Mazedonien mit Frau Isa-Maria Podhaisky

Termine    Reiseverlauf    Leistungen    Zusatzinfos

MONTENEGRO - ALBANIEN - MAZEDONIEN

Zubuchung bei einer Sondergruppe (z. B. Gemeinde)

Unter der Leitung von Frau Isa-Maria Podhaisky, Halle (Saale), veranstaltet Biblische Reisen diese Studienreise nach Montenegro, Albanien und Mazedonien, bei der noch Plätze frei sind. Biblische Reisen übernimmt bei dieser Reise die Organisation des logistischen Bereichs. Für die inhaltliche Gestaltung der Reise ist die Gruppenverantwortliche, Frau Isa-Maria Podhaisky, verantwortlich. Sollten Sie Fragen dazu haben, setzen Sie sich bitte mit ihr in Verbindung. Die Kontaktdetails finden Sie weiter unten.

Für alle Reisen gelten unsere aktuellen Reisebedingungen. Beachten Sie dort bitte auch die Zusatzbedingungen für Reisen geschlossener Gruppen (Punkt 12). Unser Anmeldeformular ist als druckfähige Version (PDF-Datei) verfügbar. Senden Sie es bitte per Post an die unten genannte Adresse.

Vielen Dank!

Anfragen und Buchungen bitte an:

Frau
Isa-Maria Podhaisky
Zeisigweg 10 a
06110 Halle
e235

Ein Wort zu Albanien von unserem Reiseleiter Dr. habil. Ludger Feldmann
Albanien ist ein noch relativ unbekanntes Land, über das sehr viele Vorurteile verbreitet sind. Es ist ein unfertiges Land, das sich Anfang der 1990er Jahre friedlich aus einer Diktatur befreit hat und zu diesem Zeitpunkt politisch und wirtschaftlich am Boden lag. Aus dieser Lage heraus hat sich Albanien einen Weg gesucht und sucht ihn heute noch, ohne große fremde Hilfe auf die Beine zu kommen. Wenn auch nicht alles in geordneten Bahnen läuft, zum Beispiel die Müllabfuhr noch nicht überall reibungslos funktioniert, eine wilde Bautätigkeit manch schöne Ecke des Landes zerstört hat, so ist es doch ein besuchenswertes Land. Zum einen hat es eine der ältesten Geschichten Europas, schon 1100 v. Chr. haben die Illyrer erste Städte gegründet. Es ist ein Land mit einer unbeschreiblichen Achtung Andersgläubiger. Ob orthodoxer oder katholischer Christ, ob sunnitischer Moslem oder Bektaschi, ein jeder achtet die Freiheit des anderen, das für ihn richtige zu glauben. Hier können wir viel von Albanien lernen. In allen Städten ist es vollkommen normal, neben der Moschee auch die orthodoxe oder katholische Kirche zu haben. Albaner feiern auch gemeinsam christliche und moslemische Feste. Und Albaner sind ein sehr gastfreundschaftliches Volk. Fremden gegenüber sind sie aufgeschlossen und zuvorkommend. Jeder Fremde kann sich in dem Land frei bewegen und sicher fühlen. Auch hier können wir viel von dem Land am Rande des Balkans lernen.

Termine

Reisenr.Termine
AL7G000103.09.17 – 16.09.17   

Reiseverlauf

1. Tag: Sonntag, 03.09.2017
Linienflug von Frankfurt über Wien nach Podgorica, der Hauptstadt Montenegros: Stadtrundfahrt durch die 1326 erstmals erwähnte Stadt. Hotelbezug für zwei Nächte.

2. Tag: Montag, 04.09.2017
Tagesausflug in die berühmte Moraca-Schlucht und zum gleichnamigen Kloster.Die Moraca ist ein Fluss in der Landesmitte von Montenegro. Sie entspringt am 2226 Meter hohen Berg Kapa Moracka bei Ljevišta in der Gemeinde Kolašin. Die Moraca fließt ca. 100 km  vorwiegend nach Süden, durchquert die Hauptstadt Podgorica und mündet bei Vranjina in den Skutari See (Skadarsko Jezero). Sie ist dessen größter Zufluss. In ihrem Oberlauf ist die Moraca ein reißender Gebirgsfluss, der zahlreiche Schluchten durchquert, darunter die uns aus dem Schut bekannte Moraca-Schlucht.  Wenige Kilometer nördlich der Moraca-Schlucht liegt das Kloster Moraca. Hier auf dieser Straße, die der Schlucht entlang verläuft, sind gute Nerven für die Autofahrer erforderlich. Die Fahrbahn ist gerade so breit wie eine kleine, enge Bundesstraße, sehr kurvenreich und halsbrecherisch, dazu ein hohes Verkehrsaufkommen. Die dazwischen befindlichen Tunnels sind sehr niedrig und unbeleuchtet, in denen LKW's automatisch das Recht des Stärkeren in Anspruch nehmen. Man gewöhnt sich daran und die wildromantische Schönheit der Natur in der Schlucht überwiegt bei weitem, sodass man diese Belastung gerne auf sich nimmt.

3. Tag: Dienstag, 05.09.2017
Fahrt um die Bucht von Kotor (UNESCO-Weltnaturerbe), einem Fjord ähnlich und von imposanten Gebirgen umgeben, in die Stadt Kotor (UNESCO Weltkulturerbe): Besichtigung der 2000 Jahre alten Altstadt mit der romanischen Sankt-Tryphon-Kathedrale (Sveti Trifun), in der die Reliquien des Schutzpatrons der Stadt, des heiligen Tryphon, aufbewahrt werden, der romanischen St. Lukaskirche (1195), die im 17. Jh. an die orthodoxe Kirche ging, und dem Renaissance-Uhrturm im (1602) beim Hauptplatz der Altstadt. Weiterfahrt in die auf einem kargen Karstfeld, 650 Meter über der Küste, liegende ehemalige Hauptstadt des Königreiches Montenegro, Cetinje, Amtssitz des montenegrinischen Präsidenten: Besichtigung der Ikone der Muttergottes von Philermos im Kunstmuseum. Besuch des orthodoxen Klosters und des ältesten Gebäudes der Stadt, die Vlaška crkva (Walachische Kirche), die um 1450 von in der Gegend wohnenden Hirten erbaut wurde. Danach Fahrt entlang der Küste nach Budva (kurze Besichtigung der Altstadt). Hotelbezug für eine Nacht.

4. Tag: Mittwoch, 06.09.2017
Fahrt in den Nationalpark Skutarisee. Er ist 48 km lang und 14 km breit und damit der größte See Montenegros und des Balkans. Im Durchschnitt hat er eine Wassertiefe von nur 5-9 m. Gespeist wird er von der Moraca, Abfluss in die Adria ist die Bijana. Bereits 1983 wurde das Gebiet auf jugoslawischer Seite zum Nationalpark erklärt und wurde 1996 in die internationale Ramsar-Liste zum Schutz besonderer Feuchtgebiete aufgenommen. Virpazar ist eine kleine Stadt am Skutarisee. Hier findet man die Festung Lesandra, am Freitag den interessanten Wochenmarkt und ein Partisanendenkmal. 23 km von Virpazar entfernt liegt Zabljak. Hier findet man die Ruine der Trutzburg vom einstigen Staatsgründer Ivan Crnojevic von der man, bei klarem Wetter, eine gute Aussicht auf die Seen- und Flussregion hat. Hotelbezug in Shkodër für eine Nacht.

5. Tag: Donnerstag, 07.09.2017
Fahrt nach Lezhë: Besuch der Ruinen der mittelalterlichen Nikolaiuskirche mit dem geplünderten Grab des albanischen Nationalhelden Gjergj Kastrioti, genannt Skanderbeg (1405-1468). Weiterfahrt nach Laç und Besuch des bedeutendsten Wallfahrtsortes albanischer Katholiken, die dem hl. Antonius von Padua (Shën Ndo) geweihte Grotte. Anschließend Fahrt nach Berat (UNESCO-Weltkulturerbe): Hotelbezug für zwei Nächte.

6. Tag: Freitag, 08.09.2017
Berat: Besichtigung des einzigartigen Altstadtensembles, der Zitadelle und der Marienkathedrale mit Wandmalereien aus dem 16. Jh., St. Nicholas mit dem Onufri-Museum; Besuch des Ethnographi-schen Museums; Außenbesichtigung der Junggesellen-Moschee, der Königsmoschee und der Helvetier-Tekke.
Am frühen Abend Weinprobe in der berühmten Cobo-Winery.

7. Tag: Samstag, 09.09.2017
Fahrt über Ardenica (Besuch des einzigen Klosters, das wieder von Mönchen bewohnt wird) zur antiken Stadt Apollonia, die bereits im 4. Jh. v. Chr. zur Akropolis ausgebaut wurde: rekonstruierter Porticus des sog. Agonotheten-Monuments, das wohl als Bouleuterion von Apollonia gedient haben mag. Weiterfahrt durch den Llogara-Nationalpark mit herrlichen Landschaftseindrücken entlang der „Albanischen Riviera" zur Bucht von Porto Palermo mit kurzem Fotostopp bei der Ali-Pascha-Festung. Weiterfahrt über Kiparo, durch malerische Dörfer und vorbei an herrlichen Stränden nach Saranda: Hotelbezug für eine Nacht. Abendessen in der hoch über der Stadt gelegenen Burg Lekursi.

8. Tag: Sonntag, 10.09.2017
Fahrt in die antike Stadt und Weltkulturerbe Butrint (Buthrotum), wo sich eines der großartigsten Baptisterien der Antike im ostkirchlichen Raum erhalten hat. Mittagessen im Fisch-Restaurant „Tre Ishujt". Auf der Fahrt zum nächsten Übernachtungsort der Reise, Halt in Mesopotam (Besuch der wohl originellsten byzantinische Kirche in Albanien, Shen Kolli/Hl. Nikolaus und des griechischen Friedhofs bei den Ruinen des Klosters) sowie beim Syri i Kaltër (Blaues Auge), einer Karstquelle am Westabhang des Gebirges Mali i Gjerë. Hotelbezug in Gjirokastër (UNESCO-Weltkulturerbe) für eine Nacht.

9. Tag: Montag, 11.09.2017
Gjirokastra (UNESCO-Weltkulturerbe), eine der städtebaulichen Perlen des Balkan mit einem nahezu unverändert gebliebenen Altstadtensemble des 18. und frühen 19. Jh.: Besichtigung der Festung und des Ethnographischen Museums (Geburtshaus Enver Hoxhas). Anschließend Fahrt in Minibussen nach Leusa und kurze Wanderung (1,5 Stunden) zur St. Marienkirche aus dem 6. Jh. mit einmaligen Wandmalereien und Holzschnitzarbeiten. Danach Fahrt nach Bënjë: Erholung bei einem Bad in den warmen Quellen (ca. 25°). Hotelbezug in Përmet für eine Nacht.

10. Tag: Dienstag, 12.09.2017
Fahrt ins - inmitten einer grandiosen Berglandschaft gelegenen - Bergdorf Vithkuq: Besuch der wohl ältesten Kirche der Region St. Michael (Shën Mëhillit,1682). Von den ehemals 26 Kirchen und Klöstern in Voskopoja sind 5 vollständig erhalten geblieben (abgesehen von teilweise fehlenden Anbauten): die St. Nikolauskirche (Kisha e Shën Kollit, um 1722), die St. Marienkirche (Kisha e Shën Mërisë, 1712) und einstige Kathedrale der Stadt, die St. Michaelskirche (Kisha e Shën Mëhillit, 1722), die St. Elija-Basilika und die St. Athanasiuskirche (Kisha e Shën Thanasit, 1724). Hotelbezug für eine Nacht.

11. Tag: Mittwoch, 13.09.2017
Fahrt nach Korça: Besuch der christlich-orthodoxe Kathedrale Ringjallja und des Museums für mittelalterliche Kunst. Weiterfahrt nach Tushemisht, ein beliebtes Reiseziel König Zogus I. und des ehemaligen Diktators Enver Hoxha. Anschließend Fahrt über die albanisch-mazedonische Grenze nach Sveti Naum (UNESCO-Weltkulturerbe): Besuch des Ende des 9. Jhs. vom heiligen Naum gegründeten Klosters. Danach Bootsfahrt nach Ohrid (UNESCO-Weltkulturerbe) am gleichnamigen See (UNESCO-Weltnaturerbe), ehemalige Hauptstadt des 1. Bulgarischen Reiches: Hotelbezug für zwei Nächte.

12. Tag: Donnerstag, 14.09.2017
Gang durch die antike Stadt Ohrid mit ihrer gut erhaltenen Altstadt, der mittelalterlichen Festung, den vielen Kirchen, Klöstern und Moscheen sowie dem großen, Jahrmillionen alten See. Besichtigung der Festung des Zaren Samuil auf dem Stadthügel Gorni Saraj, deren erste Spuren aus dem 4. Jh. vC stammen; Besuch einer Auswahl der zahlreichen Kirchen und Moscheen; Besichtigung des hellenistisch-römischen Theaters und der frühchristlichen Basilika aus dem 5. oder 6. Jh. sowie einiger osmanischer Kulturdenkmäler und Bürgerhäuser. Abends Besuch einer Folklore-Veranstaltung.

13. Tag: Freitag, 15.09.2017
Fahrt über die mazedonisch-albanische Grenze nach Lin: Besichtigung der Grundmauern und Fußbodenmosaike einer frühchristlichen Kirche aus dem 6. Jh. auf der Hügelkuppe über der Ortschaft. Weiterfahrt nach Elbasan, dem antiken Scampa an der Via Egnatia: Kirche St. Nikolaus, Königsmoschee. Anschließend Weiterfahrt über Tirana, der Hauptstadt Albaniens (kurze Stadtrundfahrt) nach Krujë: Hotelbezug für eine Nacht.

14. Tag: Samstag, 16.09.2017
Krujë: Die Festung ist für die albanische Nation ein historisches Heiligtum. Innerhalb der Festungs-mauern befindet sich das Skanderbeg-Museum, eine kleine Tekke der Bektaschi, ein Ethnograph-isches Museum und ein Türkisches Bad. Im unteren Teil der Festung befinden sich zahlreiche kleine Wohnhäuser, in denen noch immer Familien leben. Am Fuße des Burghügels liegt eine restaurierte Basarstraße, deren Gebäude aus dem 19. Jh. stammen und die typische Architektur der Berggegend widerspiegeln. Zeit zur freien Verfügung. Am späten Nachmittag Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Frankfurt.

Leistungen

Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen; siehe § 9.2. unserer Reisebedingungen

  • Reisepreis pro Person: € 1.845,-, bei Unterbringung in Hotels im Doppelzimmer. Auskunft zur Buchungssituation erteilt Ihnen Ihr Gruppenverantwortlicher. Alle Zahlungen sind gemäß den gesetzlichen Bestimmungen gegen Veranstalterinsolvenz abgesichert. Den Sicherungsschein von Reisegarant bewahrt Ihr/e Gruppenverantwortliche/r treuhänderisch für die Gesamtgruppe auf.
  • Kombinierter Lufthansa/Austrian Airlines-Flug (Economy) von Frankfurt via Wien nach Podgorica und zurück von Tirana nach Frankfurt
  • 13 Übernachtungen im Doppelzimmer
  • Halbpension (Frühstück und Abendessen)
  • Einheimische, deutschsprachige und landeskundige Führung
  • Obligatorische lokaler Guide in Ohrid
  • Bootsfahrt auf dem Ohrid-See
  • Folkloreveranstaltung in Ohrid
  • Weinprobe in Berat
  • Minibusse in Leusa
  • 1 x Lunch in Ksamil

Im Preis nicht enthaltene Leistungen

  • Ausgaben persönlicher Art
  • Getränke während der Mahlzeiten, zusätzliche Mahlzeiten
  • Zur Ergänzung Ihrer individuellen Absicherung raten wir Ihnen dringend zum Abschluss einer Reiserücktrittskosten-/Reiseabbruchversicherung sowie einer Reisekrankenversicherung, die auch Rückführungskosten bei Unfall oder Krankheit deckt. Wir empfehlen die Angebote der MDT (PDF 168 KB).

Zusatzleistungen:

Einzelzimmerzuschlag 185,-

Zusatzinfos

Einreisebestimmungen

Für die Einreise benötigen Sie einen Reisepass, der mindestens noch drei Monate nach Reiseende gültig ist.

Download

Hier können Sie das Programm dieser Montenegro-, Albanien- und Mazedonien-Reise als PDF-Datei (915 KB) herunterladen.


Termine    Reiseverlauf    Leistungen    Zusatzinfos