Durch das maurische Spanien - mit Übernachtungen in Paradores

Termine    Auf einen Blick    Reiseverlauf    Leistungen    Zusatzinfos

SPANIEN: ANDALUSIEN

Studienreise

Andalusien ist wohl nach wie vor die faszinierendste Region Spaniens, europäischer Schmelztiegel morgenländischer und abendländischer Kulturen. Vor allem dem Reiz des fremdartigen maurischen Kulturerbes können sich nur wenige entziehen. Strahlend weiße Bergdörfer, bezaubernde Palastanlagen inmitten blumenreicher Gärten, Moscheen mit Minaretten und Orangenhöfen, arabische Badehäuser und vieles mehr legen Zeugnis ab von der glorreichen Blüte von einst. Tauchen Sie ein in das südländisch-lebensfrohe Ambiente Andalusiens und lassen Sie sich von unseren ReiseleiterInnen die vielfältigen Traditionen dieses schönen Landes näherbringen!

Termine

Reisenr.TerminePreisVerfügbarkeit
ES9K810105.05.19 – 14.05.19 2.860,- Buchen 
  örtlicher Guide
ES9K810213.10.19 – 22.10.19 2.860,- Buchen 
  örtlicher Guide

Ihre Anfragen bearbeitet...

Frau Heidrun Feix (Tel. 0711 6192538)

Frau Heidrun Feix
(Tel. 0711 6192538)

Um eine E-Mail zu senden, klicken Sie bitte auf das Bild.

Auf einen Blick

  • Unterkünfte in stimmungsvollen, historischen Paradores (Parador in Granada optional)
  • Zeugnisse des friedvollen Zusammenlebens von Judentum, Christentum und Islam
  • Kulinarische Spezialitäten Andalusiens: Sherry und Tapas
  • Freie Zeit für eigene Unternehmungen bzw. fakultative Programmpunkte
  • Spezialisierte Studienreiseleitung
  • Kleingruppe (max. 14 Reisegäste)

Reiseverlauf

1. Tag: Willkommen in Andalusien!
Flug nach Málaga: Panoramafahrt entlang der Küste durch Orangenhaine, idyllische Landschaften und die Bergwelt der Serranía de Ronda bis ins malerische Bergstädtchen Ronda: Ein abendlicher Spaziergang durch die historische, illuminierte Altstadt macht Sie mit der spektakulären Lage dieser Stadt an der imposanten Tajo-Schlucht mit ihren Brücken vertraut. Ronda hat mit seinen romantischen Gassen und typischer andalusischer Architektur eine einzigartige Ausstrahlung. Hotelbezug für eine Nacht und Abendessen im historischen Parador, der direkt an der im 18. Jh. gebauten spektakulären Brücke liegt, die über die hundert Meter tiefe Tajo-Schlucht führt.

2. Tag: Weiße Dörfer
Am Vormittag entdecken Sie die beeindruckenden Sehenswürdigkeiten Rondas: Besuch der ältesten Stierkampfarena Spaniens mit seinem kleinen Museum, des Don Bosco Hauses und der ehemaligen Kollegiatskirche Santa María la Mayor. Anschließend Weiterfahrt auf der Route der weißen Dörfer nach Arcos de la Frontera: Rundgang durch die auf einem steilen Felsen aufragende Altstadt mit ihren prachtvollen Palästen und Plätzen; Hotelbezug für zwei Nächte im Parador, der in einem historischen Palast untergebracht ist.

3. Tag: Heimat des Sherry
Ausflug an die Atlantikküste nach Cádiz – die „älteste Stadt Europas“. Von den Phöniziern gegründet, bezaubert sie mit ihrem Charme und erinnert an die glorreiche Zeit des spanischen Weltreiches. Hier wurde 1812 die erste spanische Verfassung proklamiert. Rundgang durch die engen Altstadtgassen und das quirlige Marktviertel. Außenbesichtigung der Kathedrale und der Kirche von San Felipe Neri. Besuch des Wächterturms mit interessanter Dunkelkammer und wunderbarem Panoramablick über die Stadt. Bootsfahrt über die atlantische Bucht Bahía de Cádiz ins lebendige El Puerto de Santa María: kleiner Rundgang durch das Hafenstädtchen. Anschließend Fahrt nach Jerez de la Frontera: Besuch des maurischen Alcázars mit kleiner Mezquita und maurischen Senkgärten. Anschließend Sherryprobe in einer exklusiven Bodega mit Besichtigung der Gemäldesammlung Joaquín Rivero. Sie ist eine der wichtigsten Sammlungen in Andalusien und ein Teil davon kann in der Bodega besichtigt werden. Die Sammlung besteht zur Zeit aus mehr als 300 Gemälden der besten spanischen Maler vom 15. bis 19. Jh., u.a. Meisterwerke von Goya, Velázquez, Greco, Murillo, Zurbarán, Picasso u.v.m. Danach Rückfahrt nach Arcos de la Frontera.

4. Tag: „Virgen del Rocío“ und goldene Strände
Fahrt an die Costa de la Luz nach Bajo de Guia in das Fischerviertel von Sanlúcar de Barrameda: Zeit zur freien Verfügung, z.B. für einen Besuch in der ehemaligen Eisfabrik Fábrica de Hielo oder ein Fischessen. Weiter geht‘s in den verschlafen wirkenden Wallfahrtsort El Rocío. Doch jedes Jahr an Pfingsten erwacht er zum Leben, wenn Hunderttausende zur „Virgen del Rocío“ pilgern. Anschließend kommen sie nach Mazagón – durch die Qualität seiner Strände ein ideales Reiseziel für Entspannungs- und Erholungssuchende. Der goldene Sandstrand mit einer beeindruckenden Steilküste erstreckt sich über eine Länge von 10 km. Der neue Parador von Mazagón liegt direkt im Nationalpark Doñana. Er befindet sich an den Mündungen der Flüsse Carreras und Guadiana und ist ein idealer Ort, um sich an der Natur und dem blauen Wasser des Atlantiks zu erfreuen. Hotelbezug für eine Nacht.

5. Tag: Christoph Kolumbus auf der Spur
Heute folgen Sie den Spuren Christoph Kolumbus von Huelva, über La Rábida und Palos de la Frontera: Erster Halt ist das Franziskanerkloster Monasterio de Santa Maria de la Rabida, aus dem 15. Jh. – Entdeckerdenkmal und Sinnbild der Kolumbusroute. 1485 erreichte Kolumbus über Portugal Huelva: Im Kloster fand er Zuflucht und die Aufmerksamkeit und Unterstützung der Mönche. Danach Besuch des Karavellen-Kais „Muelle de las Carabelas“ mit Museumshaus: Sie haben die Gelegenheit, ins 15. Jh. zurückzureisen und erleben wie das Leben in einem Hafen in dieser Zeit vonstattenging. Besichtigung der originalgetreuen Nachbauten der drei Kolumbusschiffe Pinta, Niña und Santa Maria an exakt der Stelle, von wo aus diese am 03. August 1492 die Segel zur Überfahrt nach Amerika setzten. Weiterfahrt nach Sevilla: Panoramarundfahrt über prachtvolle Avenidas und Plätze: der María Luisa Park mit Spaziergang zur Plaza de España, Plaza de América, sowie die Pavillons der Ibero-Amerikanischen Ausstellung von 1929. Weiter zum Torre del Oro, Stierkampfarena, Palacio San Telmo, ehem. Tabakfabrik und Expo-Gelände. Am Abend Weiterfahrt nach Carmona, das geradezu vor Zeugnissen seiner – römischen – Vergangenheit strotzt: Hotelbezug für zwei Nächte im malerischen Parador.

6. Tag: Stadt am Guadalquivir
Sevilla: Besichtigung der Kathedrale mit der Giralda, einstigem Minarett der Almohaden-Moschee – heute Glockenturm und Wahrzeichen Sevillas. Besuch des Alcázars, als eines der herausragenden Beispiele andalusischer Mudejar-Architektur und des Hospitals de la Caridad, für das u.a. Murillo einige Werke geschaffen hat. Der Spaziergang durch das volkstümliche Viertel Santa Cruz wird mit dem betörenden Duft der Pomeranzen-Blüte zum Sinneserlebnis. Besuch der Casa de Pilatos (nur Erdgeschoss), die zum letzten Mal in unterschiedlichen Stilrichtungen das Erbe maurischer und christlicher Kultur vereint. Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung (vgl. fakultative Angebote). Der Bus fährt am Abend zwei Mal von Sevilla zurück zum Parador von Carmona.

Fakultativ – individuell zubuchbar:
Kutschfahrt durch die malerischen Straßen Sevillas und Abendessen in einem ehemaligen Herrenhaus in der sevillaner Altstadt, in einem Palast mit dem eleganten Charme des „fin-de-siécle“. Ausgezeichnetes Restaurant mit traditioneller spanischer Küche der Region.
Reservierung mit Reiseanmeldung

Flamenco-Museum Sevilla mit Vorführung: Flamenco – so charakteristisch diese Musik für Andalusien ist, so fremd klingt sie in unseren Ohren. Ursprünglich nur im privaten Kreise der Gitano-Familien zelebriert, wird der Flamenco im 19. Jh. im wahrsten Sinne des Wortes auf die Bühne gehoben. Seitdem sind die "tablaos" die Lokale, in denen Tanz, Gitarrenspiel, Gesang und Klatsch­rhythmus einem breiten Publikum näher gebracht werden. Das Flamenco-Museum geht noch einen Schritt weiter: Es möchte Verständnis schaffen und Verstehen möglich machen, Stilrichtungen vorstellen und zeigen: Flamenco ist nicht gleich Flamenco, jede Region hat ihren eigenen Stil. In einer Vorführung ziehen die Künstler Sie in den Bann dieser faszinierenden Musik.
Reservierung mit Reiseanmeldung

7. Tag: Auf den Spuren der Toleranz
Weiterfahrt durch das fruchtbare Tal des Guadalquivir bis nach Córdoba, wo das maurische Spanien seine erste und wohl nie wieder erreichte geistige, kulturelle und wirtschaftliche Blüte erlebte. Noch lange sollte das hier Erreichte weit über die Grenzen Andalusiens ausstrahlen. Erste Annäherung an Córdoba über die Römerbrücke mit dem Calahorra-Tum (Außenbesichtigung). Bester Zeuge dieser Blütezeizt ist die große Moschee-Kathedrale Mezquita mit dem Orangenhof – der Säulenwald nimmt jeden Besucher in seinen Bann. Anschließend spazieren Sie durch das ehemalige jüdische Viertel zur Synagoge und entdecken beim Bummel durch das christliche Córdoba, u.a. mit dem „Fohlenplatz“, Plaza de la Corredera und Cristo de los Faroles verborgene Preziosen. Durch endlos erscheinende Olivenhaine gelangen Sie nach Granada, das malerisch vor verschneiten Bergkuppen liegt und Symbol für das maurische Spanien ist, das bis 1492 hier existierte. Hotelbezug für zwei Nächte.
Im Mai: Festival der Innenhöfe in Córdoba – viele private Patios werden im Mai besonders geschmückt, um den Preis für den schönsten Innenhof zu gewinnen. Ihre Reiseleitung führt Sie zu den schönsten Innenhöfen!

Fakultativ – individuell zubuchbar:
Abendessen mit Alhambrablick im Albayzin: Granadinische Spezialitäten im bezaubernden Ambiente einer ehemals maurischen Gartenvilla. Noch lange werden die kulinarischen Köstlichkeiten und besonders der nächtliche Blick auf die festlich beleuchtete Alhambra in Erinnerung bleiben.
Reservierung mit Reiseanmeldung

8. Tag: Stadt der Alhambra
Granada: Ganztägige Besichtigung in der Stadt, die die letzte große Bastion des Islam in Spanien gewesen ist. Die Alhambra! Als Palaststadt erbaut, können Sie bis heute filigranes Dekor, prachtvollen Säle und kühle Innenhöfe der Nasridenpaläste bewundern, um dann zum Generalife, dem Sommerpalast mit seinen traumhaften Gärten zu wandeln. Der Palast Karls V. wurde erst zur Zeit der Renaissance hinzugefügt. Spaziergang über die Plaza de Bibrambla zur Renaissance-Kathedrale (Außenbesichtigung) mit der Königskapelle, der Grablege der Katholischen Könige und schönstes Beispiel für die Architektur der Isabellinik. Am Nachmittag Bummel zu unentdeckten Kleinoden wie die ehemalige muslimische Universität „Madraza“ mit ihrer farbenprächtigen Gebetsnische und die alte Karawanserei. Über die schönste Straße der Stadt – die Carrera del Darro – verlassen Sie das geschäftige Zentrum und erreichen das maurisch geprägte Viertel Albayzin mit überwältigenden Panoramen auf die Stadt, die Alhambra und die Sierra Nevada. Ihre Reiseleitung führt Sie durch verwinkelte Gassen und gewährt unverhoffte Einblicke in die „Carmenes“ – Gartenvillen maurischen Ursprungs.

9. Tag: Museumsstadt Málaga
Fahrt an der Mittelmeerküste entlang bis nach Málaga – die Hafenstadt, die in den letzten Jahren wie ein Phönix aus der Asche auferstanden ist: Besuch des quirligen Marktviertels und Stadtrundfahrt mit Auffahrt auf den Gibralfaro, der Festungsanlage der Stadt. Hoch vom Burgberg genießt man einen traumhaften Blick auf Málaga und die Küste. Hotelbezug für eine Nacht im historischen Parador von Málaga. Zeit zur freien Verfügung zum Besuch der vielen interessanten Museen der Stadt. Abschieds-Abendessen in einer urigen Taverne im Zentrum Málagas: Genießen Sie Tapas – die kleinen typischen spanischen Häppchen in einer urigen Taverne, wo die Zeit stehen geblieben zu sein scheint. Hier finden Sie alles an andalusischen Köstlichkeiten, was das Herz begehrt.

Fakultativ – individuell zubuchbar:
Picasso-Museum: Mit dem Picasso-Museum hat die Hauptstadt der Costa del Sol einem ihrer berühmtesten Söhne ein herausragendes Denkmal gesetzt – dem aus Málaga gebürtigen Maler Pablo Picasso. Über 200 Bilder, Zeichnungen, Skulpturen, Keramiken und Radierungen zeugen von der langen und fruchtbaren Laufbahn des Genies von den ersten akademischen Anfängen bis zu seinen letzten Gemälden aus den siebziger Jahren. Die Mehrzahl der Werke stammt aus den Privatsammlungen von Christine Ruiz-Picasso, der Schwiegertochter des Künstlers und seinem Enkel Bernard Ruiz-Picasso. Der Rundgang durch 12 Säle des Museums führt die Besucher vor Werke, die bisher noch nie ausgestellt waren. Zum ständigen Angebot des Museums gehört auch ein erlesenes Programm temporärer Ausstellungen.
Reservierung mit Reiseanmeldung

10. Tag: Abschied und Heimreise
Málaga: Zeit zur freien Verfügung bis zum Transfer zum Flughafen. Rückflug nach Deutschland.

Leistungen

Mindestteilnehmerzahl: 1 Personen; siehe § 7 unserer Reisebedingungen

  • Linienflug mit Lufthansa ab/bis Frankfurt/M. nach Málaga und zurück (andere Abflughäfen s.u.)
  • Rundfahrten, Transfers und Ausflüge in landestypischen Reisebussen
  • Doppelzimmer in stilvolen Paradores-Hotels der spanischen 3-4-Sterne-Kategorie (z.T. historische Hotels), in Granada 5*-Hotel oder Parador (gegen Aufpreis)
  • 1 x Abendessen im Rahmen der Hotel-Halbpension
  • 1 x Abschluss-Abendessen in einer Traditions-Taverne in Málaga
  • Einheimische deutschsprachige Reiseführung
  • Alle Eintrittsgelder
  • Flughafen-/Sicherheitsgebühren
  • Reiseführer oder Reiseliteratur
  • einen Reiseartikel Ihrer Wahl: Umhängetasche, Rucksack, Schirm oder Bücherscheck

Im Preis nicht enthaltene Leistungen

  • Bitte beachten Sie, dass bei dieser Reise Trinkgelder nicht im Reisepreis enthalten sind!
  • An- und Abreise zum/von Flughafen. Gerne buchen wir für Sie unsere äußerst preisgünstigen RIT-Bahnfahrtkarten, die nur in Verbindung mit einer Pauschalreise buchbar sind.
  • Zur Ergänzung Ihrer individuellen Absicherung raten wir Ihnen dringend zum Abschluss einer Reiserücktrittskosten-/Reiseabbruchversicherung sowie einer Reisekrankenversicherung, die auch Rückführungskosten bei Unfall oder Krankheit deckt.

RIT-Bahnfahrtkarten (PDF 180 KB)
Angebote der MDT (PDF 180 KB)

Zusatzleistungen:

Einzelzimmerzuschlag 880,-
Fakultatives Programm am 6. Tag: Kutschfahrt durch Sevilla und Abendessen (inkl. Tischgetränke) 98,-
Fakultatives Programm am 6. Tag: Flamenco-Museum Sevilla mit Flamenco-Vorführung 40,-
Fakultatives Programm am 7. Tag: Abendessen mit Alhambrablick (inkl. Tischgetränke) 78,-
Aufpreis 2 Übernachtungen Granada im Parador in der Alhambra (im Doppelzimmer, pro Person) 210,-
Aufpreis 2 Übernachtungen Granada im Parador in der Alhambra (im Einzelzimmer) 240,-
Fakultatives Programm am 9. Tag: Picasso-Museum 20,-

Zusatzinfos

Einreisebestimmungen

Personalausweis oder Reisepass erforderlich!

Ihre vorgesehenen Hotels

Ronda: historischer Rathaus-Parador 4*
Arcos de la Frontera: historischer Palast-Parador 3*
Mazagon: Parador 4*
Carmona: historischer Festungs-Parador 4*
Granada: 5*-Hotel bei der Alhambra, optional (gegen Aufpreis) Parador in der Alhambra 4*
Málaga: romantischer Burg-Parador Gibralfaro 4*
(Änderungen vorbehalten)

Wichtige Hinweise

Bitte beachten Sie, dass bei dieser Reise Trinkgelder nicht im Reisepreis enthalten sind!
Diese Reise führen wir in Kooperation mit anderen Veranstaltern durch.

Einreise- und Gesundheitsbestimmungen

Impfungen sind bei Einreise direkt aus Europa nicht zwingend vorgeschrieben

Andere Abflugorte

Flüge bzw. Anschlussflüge ab anderen deutschen Flughäfen sind auf Anfrage möglich (vorbehaltlich Verfügbarkeit)!

Anmerkungen

Aufgrund gesetzlicher Bestimmungen weisen wir darauf hin, dass die angebotenen Reisen im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet sind. Auf Ausnahmen wird bei den entsprechenden Reisen hingewiesen.


Termine    Reiseverlauf    Leistungen    Zusatzinfos