Wege des Ignatius, der Templer und Römer

Termine    Auf einen Blick    Reiseverlauf    Leistungen    Zusatzinfos

SPANIEN: BASKENLAND - NAVARRA - ARAGÓN - KATALONIEN

Studienreise

Die Geschichte des Ignatius von Loyola ist faszinierend. Zudem ist der von ihm gegründete Jesuitenorden von fundamentaler Bedeutung für die Gegenreformation. Den Ideen des Ignatius wollen wir gemeinsam an verschiedenen Orten nachspüren. Ebenso werden wir nicht nur in Tarragona, der schillernden römischen Hauptstadt an der Mittelmeerküste, die noch immer ein Geheimtipp ist, auf den Spuren der Römer wandeln. Wir begegnen den geheimnisvollen Templern und zwar in Miravet, das ihnen als letzter Rückzugsort in Nordostspanien diente. Zudem treffen wir in Kirchen auf einmalige spätmittelalterliche Tafelmalerei. Unsere Reise wird, ausgehend vom baskischen Bilbao, zum einzigartigen Erlebnis einer Mischung aus unvergleichlicher Naturlandschaft sowie Kirchen, Klöstern und Burgen des Mittelalters im Vorland der Pyrenäen. Teilweise begeben wir uns dabei auf den noch recht unbekannten „Ignatius-Weg", der vom Geburtshaus des Ignatius im baskischen Loyola bis zur „Ignatius-Höhle" im katalanischen Manresa führt.

Termine

Reisenr.TerminePreisVerfügbarkeit
ES9K320104.05.19 – 12.05.19 2.095,- Buchen 
  Dr. Bruno Meyer
ES9K320221.09.19 – 29.09.19 2.120,- Buchen 
  Angelika Urscher

Ihre Anfragen bearbeitet...

Frau Heidrun Feix (Tel. 0711 6192538)

Frau Heidrun Feix
(Tel. 0711 6192538)

Um eine E-Mail zu senden, klicken Sie bitte auf das Bild.

Auf einen Blick

  • Geschichte des Ignatius von Loyola, der Römer, Templer und Zisterzienser
  • Besuch im berühmten Guggenheim Museum
  • Gregorianische Gesänge im Kloster San Salvador de Leyre
  • Übernachtung in Gästehäusern der Klöster Poblet und Montserrat

Reiseverlauf

1. Tag: Multidimensionale Kunst zu Beginn
Linienflug nach Bilbao: Besuch im Guggenheim Museum, das von dem US-Amerikaner Frank Gehry entworfen wurde. Schöpferische Freiheit und Phantasie haben aus dem Projekt eines vorwiegend funktionalen Gebäudes ein multidimensionales Kunstobjekt gemacht, das mit seinen Kompositionen von Baukörpern aus Glas und Stahl, Titan und Kalkstein jeden Besucher in seinen Bann zieht. Hotelbezug für eine Nacht.

2. Tag: Ignatius und Kirchenbaukunst
Fahrt nach Azpeitia, Geburtsort des Ritters und Lebemanns Ignatius von Loyola: Wir besuchen das Monasterio de San Ignacio de Loyola, einer der bedeutendsten Wallfahrtsorte Spaniens: Das Kloster nimmt heute den Platz des einstigen Schlosses ein, in dem der Gründer des Jesuitenordens geboren wurde. Weiter geht's nach Arantzazu: Hier treffen Sie auf eines der avantgardistischen christlichen Bauwerke der Welt. Die in den Felsen gebaute Wallfahrtsbasilika ist gleichsam eine Hymne auf die Freiheit der baskischen Kunst, die in den 50er Jahren mit ihrer spektakulären Modernität zur gesellschaftlichen Veränderung des Baskenlandes beitrug. Der Überlieferung nach soll hier 1469 die Jungfrau Maria einem Hirten auf einem Weißdornbusch begegnet sein. Hotelbezug in Pamplona, Hauptstadt der autonomen Region Navarra, für zwei Nächte. (ca. 250 km)

3. Tag: Romanisches Kloster - mittelalterliche Stadt
Ausflug zum Kloster San Salvador de Leyre, eines der ältesten romanischen Bauwerke Nordspaniens mit dem Mausoleum der ersten Könige von Navarra. Zu seinen wertvollsten Kunstschätzen gehören die aus dem 11. Jh. stammende Krypta, das gotische Gewölbe und die Porta Speciosa, ein stilreines romanisches Portal aus dem 12. Jh. Um 11.30 Uhr lauschen sie den gregorianischen Gesängen der Benediktinermönche. Rückkehr nach Pamplona: Wir gehen durch den mittelalterlichen Stadtkern mit Besichtigung der Kathedrale. Es war nicht etwa die berüchtigte Stierhatz von Pamplona, die Ignatius fast das Leben kostete, sondern sein Einsatz im Jahre 1521 bei der Verteidigung der Festung, als eine Kanonenkugel ein Bein des Soldaten Ignatius zerschmetterte und ihn für mehrere Monate aufs Krankenbett zwang. Es war der entscheidende Wendepunkt in seinem Leben. (ca. 110 km)

4. Tag: Auf den Spuren der Toleranz
Das bereits unter den Westgoten gegründete Städtchen Olite erinnert an das Mittelalter: Der Palast der Könige von Navarra lohnt ebenso einen Besuch, wie die Kirchen Sta. María la Real und San Pedro Apóstol (Außenbesichtigung) sowie der Platz Carlos III. Unser nächster Besuch gilt Tudela: Die Stadt berühmter Dichter, Gelehrter und Rabbiner erlebte vom 12.- 16. Jh. eine Zeit der Blüte und Toleranz, in der Christen, Juden und Mauren friedlich zusammenlebten. Inmitten der Altstadt erhebt sich die Kathedrale Santa María de Tudela, die Ende des 11. Jh. an der Stelle der vormaligen Moschee errichtet wurde. Besonders eindrucksvoll ist das Westportal mit einer Darstellung des Jüngsten Gerichts und Darstellungen des unkeuschen Lebens. Wir werfen außerdem einen Blick in die romanische Kirche Santa María Magdalena am Rande des ehemaligen jüdischen Viertels. Anschließend Fahrt nach Saragossa, Hauptstadt der Region Aragón an den Ufern des Flusses Ebro und wirtschaftlicher Mittelpunkt des Ebro-Beckens. Die 2000jährige Geschichte der Stadt zeigt sich im baulichen Erbe, das von Römern, Mauren, Juden und Christen hinterlassen wurde: Aljafería-Palast, die Lonja, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärten Kirchen im Mudéjarstil – allen voran die Kathedrale La Seo und Schmuckstücke des Barocks wie die Basilika El Pilar. Hotelbezug für eine Nacht. (ca. 190 km)

5. Tag: Auf den Spuren der Templer
Nach der Innenbesichtigung der Kathedrale La Seo in Saragossa Fahrt nach Miravet, einem kleinen Ort am Ufer des Ebro: Auffahrt zur eindrucksvollen Templer-Festung, die das Landschaftsbild beherrscht. Die Feste war der letzte Wohnort der Tempelritter in Katalonien im 14. Jh. und ist eines der besten Beispiele der katalanischen Burgenarchitektur. Weiterfahrt nach Tarragona: Hotelbezug für eine Nacht. (ca. 265 km)

6. Tag: Römer und Zisterzienser
Tarragona: Ein Spaziergang auf dem Paseo Archeológico versetzt uns in die Zeit, als Tarragona die Hauptstadt der römischen Provinz Tarraconensis war. Besichtigung der Römerstadt und des mittelalterlichen Tarragona mit der romanisch-gotischen Kathedrale. Auf der Weiterfahrt Halt am hervorragend erhaltenen römischen Aquädukt Pont del Diable („Brücke des Teufels"), das einst das Wasser vom Fluss Francoli ins antike Tarraco leitete. Anschließend Besuch des Klosters Santa Creus, welches als das schönste des katalanischen Zisterzienser-Dreiecks gilt. Bestechend schön sind der gotische Kreuzgang und das Gotteshaus in der erhabenen Schlichtheit der Zisterzienserbauweise. Das größte und besterhaltene Zisterzienser-Kloster Poblet ist ein weiterer Höhepunkt katalanischer Sakralbaukunst. Es ist eine Oase der Stille und letzte Ruhestätte mehrerer Könige Ein Padre erzählt Ihnen während der Führung vom heutigen Klosterleben der Zisterzienser. Hotelbezug im Gästehaus des Klosters für eine Nacht. (ca. 70 km)

7. Tag: „Exercitia spiritualia“
In Manresa sehen wir die Basilika Santa Maria de la Seu, genannt „Seu de Manresa“, mit ihren hervorragenden mittelalterlichen Tafelmalereien, sowie die ehemalige Einsiedelei Santa Cova, in welcher Ignatius von Loyola seine berühmte „Exercitia spiritualia“ geschrieben hat. Anschließend fahren wir auf den Montserrat, der „heilige Berg der Katalanen“, wo noch heute viele Pilger die Schwarze Madonna verehren und mit etwas Glück der gregorianische Gesang der Benediktiner erklingt. Hierher hatte sich Ignatius 1522 nach seiner Genesung für etwa ein Jahr zurückgezogen und lebte in strenger Askese. Hotelbezug für zwei Nächte. (ca. 130 km)

8. Tag: Romanik und Modernismo
Ausflug nach Barcelona: Bei unserem Streifzug durch das Ensanche-Viertel lernen wir die Sagrada Familia (UNESCO-Weltkulturerbestätte), das Hauptwerk Antoni Gaudís und des gesamten katalanischen Jugendstils, des Modernismo, kennen. Wir lassen uns von der traumhaften Einheit von Kunst und Natur im Güell-Park (UNESCO-Weltkulturerbestätte) verzaubern. Besichtigung des Museums der Kunst Kataloniens: In einer unvergleichlichen Sammlung sind hier Fresken aus dem 11., 12. und 13. Jahrhundert zusammengetragen worden. Von der Aussichtsplattform werfen wir einen Blick in das Hafenbecken. (ca. 120 km)

9. Tag: Abschied und Heimreise
Fahrt zum Flughafen Barcelona. Rückflug nach Deutschland.

Leistungen

Mindestteilnehmerzahl: 15 Personen; siehe § 7 unserer Reisebedingungen

  • Linienflug mit Lufthansa ab/bis Frankfurt/M. (ggf. über München) nach Bilbao und zurück von Barcelona (andere Abflughäfen s.u.)
  • Rundfahrten, Transfers und Ausflüge in landestypischen Reisebussen
  • Doppelzimmer in guten Mittelklassehotels der spanischen 3-4-Sterne-Kategorie
  • Halbpension
  • Fachlich qualifizierte BiR-Reiseleitung
  • Alle Eintrittsgelder
  • Audioguide-System
  • Flughafen-/Sicherheitsgebühren
  • Trinkgeldpauschale
  • Reiseführer oder Reiseliteratur
  • Wahlweise ein Bücherscheck im Wert von 10,00 € oder ein praktischer Reiseartikel (nach unserer Wahl und Verfügbarkeit)

Im Preis nicht enthaltene Leistungen

  • An- und Abreise zum/von Flughafen. Gerne buchen wir für Sie unsere äußerst preisgünstigen RIT-Bahnfahrtkarten, die nur in Verbindung mit einer Pauschalreise buchbar sind.
  • Zur Ergänzung Ihrer individuellen Absicherung raten wir Ihnen dringend zum Abschluss einer Reiserücktrittskosten-/Reiseabbruchversicherung sowie einer Reisekrankenversicherung, die auch Rückführungskosten bei Unfall oder Krankheit deckt. Wir empfehlen die Angebote der MDT.

RIT-Bahnfahrtkarten (PDF 160 KB)
Angebote der MDT (PDF 180 KB)

Zusatzleistungen:

Einzelzimmerzuschlag 420,-

Zusatzinfos

Einreisebestimmungen

Personalausweis oder Reisepass erforderlich!

Ihre vorgesehenen Hotels

Bilbao: Hotel Barceló Nervión 4*
Pamplona: Hotel Catedral 4*
Saragossa: Hotel Catalonia El Pilar 4*
Tarragona: Hotel Ciutat de Tarragona 4*
Poblet: Klosterhotel Monasterio de Poblet 3*
Montserrat: Hotel Abat Cisneros 3*
(Änderungen vorbehalten; Kategorie nach offizieller, örtlicher Einteilung)

Einreise- und Gesundheitsbestimmungen

Impfungen sind bei Einreise direkt aus Europa nicht zwingend vorgeschrieben

Andere Abflugorte

Flüge bzw. Anschlussflüge ab anderen deutschen Flughäfen sind auf Anfrage möglich (vorbehaltlich Verfügbarkeit)!

Anmerkungen

Aufgrund gesetzlicher Bestimmungen weisen wir darauf hin, dass die angebotenen Reisen im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet sind. Auf Ausnahmen wird bei den entsprechenden Reisen hingewiesen.

Download

Folgende Dokumente stehen hier zum Download für Sie bereit:
Studienreise ′Baskenland-Navarra-Aragón-Katalonien: Wege des Ignatius, der Templer und Römer′ (PDF 432 KB)


Termine    Reiseverlauf    Leistungen    Zusatzinfos