Entdeckungsreise ins unbekannte Polen

Termine    Auf einen Blick    Reiseverlauf    Leistungen    Zusatzinfos

POLEN

Studienreise

Polen ist eine kulturell außerordentlich reiche Nation, deren Baudenkmäler und Kunstwerke zu beeindrucken wissen. Unsere neue Reise führt auch nach Galizien, jener Teil der k.u.k. Monarchie, der nach dem 1. Weltkrieg zum größten Teil polnisch wurde. Dieses multikulturelle Gebiet ist die Heimat vieler jüdischer Künstler und Schriftsteller. Wir zeigen Ihnen eine Auswahl der bedeutendsten Kulturdenkmäler Polens und ermöglichen Einblicke in seine Geschichte und Gegenwart an der Nahtstelle zwischen Ost und West.

Termine

Reisenr.TerminePreisVerfügbarkeit
PL0K120112.09.20 – 22.09.20 1.930,- Buchen 
  Diakon Adrian Koczy

Ihre Anfragen bearbeitet...

Frau Heidrun Feix (Tel. 0711 6192538)

Frau Heidrun Feix
(Tel. 0711 6192538)

Um eine E-Mail zu senden, klicken Sie bitte auf das Bild.

Auf einen Blick

  • Glanzpunkte des polnischen Südostens
  • Spuren der jiddischen Schtetl im polnischen Teil Galiziens
  • Drei Nächte in Krakau
  • Abendessen in einem jüdischen Restaurant mit Klezmermusik
  • Möglichkeit zu einem Ausflug in die Holocaust-Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau

Reiseverlauf

1. Tag: Ankunft in der Hauptstadt Großpolens
Linienflug nach Poznan / Posen: Die Universitätsstadt ist ein Zentrum von Industrie, Handel und Forschung und gehört zu den kulturellen Mittelpunkten des Landes. Hotelbezug für zwei Nächte.

2. Tag: Universitätsstadt und Wiege der Nation
Poznan / Posen: Möglichkeit zum Gottesdienstbesuch; Bummel durch die wieder aufgebaute Altstadt mit dem Alten Rathaus und dem Alten Markt sowie die den Heiligen Peter und Paul geweihte Kathedrale, die sich auf der Dominsel befindet. Am Nachmittag Ausflug nach Gniezno / Gnesen: Zwar hat die „Wiege der polnischen Nation“ heute an politischem Gewicht verloren, aber die Stadt gilt immer noch als das geistliche Zentrum Polens. Die Erzkathedrale mit dem Grab des hl. Adalbert ist eines der bedeutendsten Kirchengebäude Polens und Hauptkirche des Primas Poloniae (Primas von Polen). Von europäischer Bedeutung ist das zweiflügelige Bronzeportal (12. Jh.). (ca. 125 km)

3. Tag: Hauptstadtimpressionen I
Weiter geht’s nach Warzawa / Warschau: Besuch im Museum der Geschichte der polnischen Juden mit seiner beeindruckenden Dauerausstellung. Die Nozyk-Synagoge ist die einzige Warschauer Synagoge, die den 2. Weltkrieg überstanden hat. Heute ist sie die Hauptsynagoge der jüdischen Gemeinde in Warschau und Sitz des Oberrabbiners von Polen. Das Denkmal der Helden des Ghettos thematisiert den Aufstand im Jahre 1943. Hotelbezug für zwei Nächte. (ca. 310 km)

4. Tag: Hauptstadtimpressionen II
Warzawa / Warschau: Besichtigung der wiederaufgebauten Altstadt: alter und neuer Markt, Kathedrale; Schloss Wilanow; orientierende Stadtrundfahrt; Zeit zur freien Verfügung.

5. Tag: Spuren des jüdischen Polen
Frühe Fahrt nach Kazimierz Dolny: Rundgang durch das malerisch an der Weichsel gelegene Städtchen mit seinen originellen Renaissancefassaden und einer erhaltenen Synagoge. Am Nachmittag erreichen wir Lublin, den Schauplatz mancher Geschichten von Isaac Bashevis Singer (u.a. „Der Zauberer von Lublin“): Stadtrundgang auf jüdischen Spuren (ehemaliges jüdisches Krankenhaus, Jüdische Jeschiwa der Weisen Lublins, Chewra Nosim Synagoge, jüdischer Friedhof mit dem Grabmal des „Sehers aus Lublin“); Hotelbezug für eine Nacht. (ca. 195 km)

6. Tag: Idealstadt und Barockorgel
Fahrt nach Zamosc, Residenzstadt der Familie Zamojski, eine der wenigen realisierten Idealstädte der Renaissance (Weltkulturerbe), wichtiges jüdisches Zentrum und Geburtsort von Rosa Luxemburg mit erhaltenen Gebäuden der Synagoge, der Mikwe, des Gemeindehauses und Cheders. Die Orgel der Basilika in Lezajsk ist eine barocke Orgel aus dem 17. Jahrhundert und gilt als eine der schönsten und mit über 6000 Pfeifen größten Orgeln Europas. Hotelbezug in Dubiecko für eine Nacht. (ca. 250 km)

7. Tag: Schlösser und barocke Synagoge
Heute lassen Sie sich zunächst von der prächtigen Schlossanlage von Krasiczyn, einem architektonischen Juwel der polnischen Renaissance, beeindrucken. Weiterfahrt nach Przemysl, die Stadt an der polnische-ukrainischen Grenze: Spaziergang durch die Altstadt mit Besuch der röm.-kath. und der griech.-kath. Kathedrale. Weiterfahrt zu einem herausragenden Beispiel der kulturellen Gegebenheiten zur Zeit der k. u. k. Monarchie: Lancut hat mit seinem ausgedehnten Schlosskomplex eine der schönsten aristokratischen Residenzen in Polen. Sehenswert ist auch die barocke Synagoge aus dem 18. Jh., die stellvertretend für die jiddischen Schtetl Galiziens steht. Anschließend Fahrt nach Sandomierz, ein charmantes Städtchen auf dem Hochufer der Weichsel: Hotelbezug für eine Nacht. (ca. 210 km)

8. Tag: Altstadteindrücke
Die Altstadt von Sandomierz ist eine der besterhaltenen in Polen. Ihre städtebauliche Struktur mit dem großen Stary Rynek (Altmarkt) ist typisch für die zweite Hälfte des 14. Jahrhunderts. Während des ausgiebigen Altstadtbummels besuchen Sie die romanische St. Jakobuskirche (1226), die als das älteste ganz aus Backstein errichtete Gebäude in Polen gilt. Danach geht’s nach Kraków / Krakau: Gang durch die unzerstörte Altstadt; Zeit zur freien Verfügung; Hotelbezug für drei Nächte.

9. Tag: Heimliche Hauptstadt Polens
Kraków / Krakau: Möglichkeit zum Gottesdienstbesuch. Besuch im jüdischen Viertel Kazimierz mit Besichtigung in der Synagoge Remuh und dem jüdischen Friedhof. Besichtigung des Wawel, des Burgberges, mit Schloss und Kathedrale, der Krönungs- und Grabeskirche polnischer Könige; Abendessen in einem jüdischen Restaurant mit Klezmermusik.

10. Tag: Kirchen am Rande
Ausflug zur Kirche „Muttergottes Königin Polens“ vor den Toren Krakaus in Nowa Huta. Anschließend Besuch des herrlich auf einem steil emporragenden Kalksteinfelsen am rechten Weichselufer gelegenen Benediktinerklosters Tyniec südwestlich von Krakau: Die 1044 gegründete Anlage ist eines der ältesten polnischen Klöster. (ca. 60 km)

Alternative Option (Aufpreis): Möglichkeit zu einem Ausflug nach Oswiecim / Auschwitz-Birkenau: Besuch der Holocaust-Gedenkstätten. (ca. 135 km)

11. Tag: Abschied und Heimreise
Fahrt zum Flughafen von Krakau (ca. 25 km) und Rückflug nach Deutschland.

Leistungen

Mindestteilnehmerzahl: 15 Personen; siehe § 7 unserer Reisebedingungen

  • Linienflug mit Lufthansa ab Frankfurt/M. nach Poznan und zurück von Krakau (andere Abflughäfen s.u.)
  • Transfers, Rundfahrten und Ausflüge in landestypischen Reisebussen
  • Doppelzimmer in guten Hotels der polnischen 3-4-Sterne Kategorie
  • Halbpension, davon ein Abendessen mit Klezmer-Musik
  • Fachlich qualifizierte BiR-Reiseleitung
  • Alle Eintrittsgelder
  • Flughafen-/Sicherheitsgebühren
  • Trinkgeldpauschale

Im Preis nicht enthaltene Leistungen

  • An- und Abreise zum/von Flughafen. Wir empfehlen die Anreise mit der Deutschen Bahn.
  • Zur Ergänzung Ihrer individuellen Absicherung raten wir Ihnen dringend zum Abschluss einer Reiserücktrittskosten-/Reiseabbruchversicherung sowie einer Reisekrankenversicherung, die auch Rückführungskosten bei Unfall oder Krankheit deckt.

Preisbeispiele für Rückfahrkarten nach Frankfurt/M., München und Stuttgart (PDF 51 KB)
Angebote der MDT (PDF 179 KB)

Zusatzleistungen:

Einzelzimmerzuschlag 270,-
Ausflug nach Oswiecim/Auschwitz-Birkenau: Buchung mit Anmeldung (Mindestteilnehmerzahl 10 Personen) 40,-

Zusatzinfos

Einreisebestimmungen

Personalausweis oder Reisepass erforderlich

Andere Abflugorte

Flüge bzw. Anschlussflüge ab anderen deutschen Flughäfen sind auf Anfrage und gegen Aufpreis möglich (vorbehaltlich Verfügbarkeit)!

Anmerkungen

Aufgrund gesetzlicher Bestimmungen weisen wir darauf hin, dass die angebotenen Reisen im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet sind. Auf Ausnahmen wird bei den entsprechenden Reisen hingewiesen.

Ihr Reiseleiter Adrian Koczy:
„Polen ist den meisten deutschen Touris ten nur durch seine eindrucksvollen Städte wie Warschau, Krakau und Danzig bekannt. Dabei gibt es noch so viel mehr zu entdecken, vor allem im Osten des Landes: Städte, Schlösser, Kirchen, Klöster und weitere Sehenswürdigkeiten machen diese Region wirklich einzigartig. Faszinierende Zeugnisse einen gemeinsamen mitteleuropäischen Geschichte und Kultur. Dies und die Gastfreundschaft der Polen sowie eine deftige Küche machen auch den Osten Polens zu einem äußerst attraktiven Urlaubsziel – Gründe genug für mich, immer wieder das Land zu besuchen.“

CO2-Kompensation

Vorschlag für Ihre individuelle Kompensation (für 1.044 kg CO2): € 25,–

Download

Folgende Dokumente stehen hier zum Download für Sie bereit:
Studienreise ′Entdeckungsreise ins unbekannte Polen′ (PDF 443 KB)


Termine    Reiseverlauf    Leistungen    Zusatzinfos