Stürmische Zeiten: geführte Wanderreise zu 500 Jahren Reformation

Termine    Reiseverlauf    Leistungen    Zusatzinfos

DEUTSCHLAND: SACHSEN-ANHALT - THÜRINGEN

Studienreise mit Wanderungen zur Reformation

"Die Welt ist seitdem anders." Als Martin Luther sich am 31. Oktober 1517 anschickt, seine 95 Thesen an die Schlosskirche zu Wittenberg zu nageln, verändert er die Welt. Bis heute ist das Beben, das von diesem kleinen Mann ausging, deutlich zu spüren. 500 Jahre später setzen wir an, auf unserer Wanderreise das Leben und Wirken von Luther in seiner Zeit zu entdecken und die Motive und Gefühle die ihn trieben zu verstehen. Wir erleben Wittenberg anlässlich des Lutherjahres 2017 mit seinen Museen und Themen-Projekten wie in einem faszinierenden 360-Grad-Panorama. Wir wandern auf dem historischen Tetzel-Weg, auf dem die Wittenberger mit ihren Ablassbriefen aus Jüterbog zurückkehrten und erkunden den idyllischen Ort Eisleben mit dem Geburts- und Sterbehaus Luthers. Am Rande des Harzes, im Kyffhäusergebirge, bewegt uns Thomas Müntzer, der als Theologe, Reformator und Revolutionär in der Zeit des Bauernkrieges wirkte und für die gewaltsame Befreiung der Bauern aus ihrer Leibeigenschaft kämpfte. Hier erschließt sich uns mit Müntzer als "Mann der Tat" auch ein weiterer Mosaikstein im großen Bilde der Reformation bis in unsere Zeit. In Erfurt setzen wir uns auf die Spur Luthers als Student und Mönch. Über seine prägenden Jahre an seiner Alma Mater sagte Luther einst: "Die Erfurter Universität ist meine Mutter, der ich alles verdanke". Die Wartburg in Eisenach, der geheime Rückzugsort Luthers während der Übersetzung des Neuen Testaments, bildet den krönenden Abschluss unserer Reise durch die Geschichte der Reformation.

Termine

Reisenr.TerminePreisVerfügbarkeit
DE7K680116.07.17 – 22.07.17 1.195,- Buchen 
DE7K680206.08.17 – 12.08.17 1.195,- Buchen 

Reiseverlauf

1. Tag: (Samstag): Ankunft
Wir treffen uns gegen Mittag in Wittenberg. Ein geführter Rundgang durch die Lutherstadt eröffnet das große Thema unserer Reise. Die Schlosskirche, das Epizentrum des Bebens der Reformation, das Grab von Luther und Philipp Melanchton, die Luther- und Cranachhäuser und natürlich der Luthergarten mit seinen 500 Bäumen aus aller Welt - ein Zeichen der Ökumene - sind Stationen unseres Stadtbummels. Übernachtung im Stadtpalais-Wittenberg.

2. Tag: (Sonntag): Ablassbriefe und Philipp Melanchton (12km Wanderung)
Per Bahn geht es nach Zahna. Bevor wir auf dem Tetzel-Weg zurück nach Wittenberg wandern, beeindruckt uns die romanische Marienkirche mit ihrem ungewöhnlich großen Quer- und dem verkleinerten Langschiff bei einem Besuch. Dann machen wir uns auf den Weg. Vor 500 Jahren ging der Tetzel-Weg in die Geschichte ein. Denn er brachte die Reformation in Gang - durch die vielen Wittenberger, die auf ihm zu dem Dominikanermönch Johann Tetzel nach Jüterbog gelangten und mit dessen Ablassbriefen zurückkamen. Gegen eben diesen Ablasshandel trat Martin Luther mit seinen 95 Thesen an die Öffentlichkeit. Nach unserer Mittageinkehr erreichen wir am frühen Nachmittag das Melanchthon Haus in Wittenberg. Philipp Melanchthon, Luthers enger Freund und Weggefährte, wohnte hier lange Jahre mit seiner Familie. Hier verfasste er einen Großteil seiner Schriften und führte poetische Wettkämpfe mit seinen Studenten. An keinem Ort ist man Melanchthon näher, als in seinem Haus, das über die Jahrhunderte fast unverändert blieb.In Wittenberg führt uns zudem das sehenswerte "360-Grad-Panorama des Künstlers Yadegar Asisi: Wittenberg zur Zeit der Reformation" mitten hinein ins Mittelalter. Ein Fest für die Sinne!

3. Tag: (Montag): Der Kreis schließt sich - Kindheit und Lebensende von Martin Luther (12 Km Wanderung)
Ein Bus bringt uns nach Eisleben. Der kleine Ort am Harzrand verzaubert uns mit seiner mittelalterlichen Altstadt. Ein Rundgang führt uns zum Geburtshaus Luthers. Das kleine Fachwerkhaus wurde schon früh zur Luthergedenkstätte und gilt als eines der ersten geschichtlichen Museen im deutschsprachigen Raum. Auf unserem weiteren Weg liegt das deutlich prachtvollere Sterbehaus Luthers, ein spätgotischer Patrizierbau. Dann machen wir uns am Harzrand entlang auf den Weg nach Mansfeld. Die St. Petri-Pauli-Kirche, die Taufkirche Luthers mit "Luthertaufstein", lohnt einen ersten Stopp. Dann passieren wir die St. Andreas Kirche, in der Luther seine letzte Predigt hielt. Der Wanderweg führt uns weiter durch eine liebliche Waldlandschaft von Wiesen gesäumt nach Mansfeld. Am Elternhaus Luthers in Mansfeld endet unsere Wanderung. Ein kurzer Bustransfer bringt uns nach Bad Frankenhausen am Kyffhäusergebirge ins Hotel Residenz.

4. Tag: (Dienstag): Thomas Müntzer und die Sixtina des Nordens (7km Wanderung)
Am Morgen starten wir mit einem Exkurs ins 19. Jahrhundert und fahren mit dem Bus zum Kyffhäuserdenkmal. Als eines der größten Baudenkmäler Deutschlands zeugt das "Kaiser-Wilhelm-Nationaldenkmal" nicht vom Reformationsgedanken, sondern vom Denkmalkult um Kaiser Wilhelm I. Nach der Besichtigung geht es zum Ausgangspunkt unserer heutigen Wanderung am Kautsberge. Wir stärken uns an der Schutzhütte und wandern auf einem Teil des Kyffhäuserweges zurück Richtung Bad Frankenhausen bis zum Panorama Museum, das am geschichtsträchtigen Ort der großen Bauernschlacht von 1525 errichtet wurde. Unser Nachmittag steht ganz im Zeichen Thomas Müntzers, Theologe, Reformator und Zeitgenosse Luthers. Im Gegensatz zu Luther widersetzte sich Müntzer nicht nur der geistlichen Obrigkeit des Papstes, sondern forderte auch weltliche Verbesserungen und die gewaltsame Befreiung der Bauern aus Ihrer Leibeigenschaft. Der Kampf Müntzers mit und für die Bauern wird im Bauernkriegspanorama für uns an historischer Stelle erlebbar. Das als "kultureller Gedächtnisort" Ostdeutschlands ausgezeichnete Panorama - auch als "Sixtina des Nordens" bekannt - wurde zwischen 1976 und 1987 vom Leipziger Maler Werner Tübke gestaltet und bietet uns als eines der größten Tafelbilder der Welt eine visuelle Zeitreise zurück in die Zeit Luthers, Müntzers und des Bauernkrieges. Wir tauchen ein in die detaillierte Darstellung der Entscheidungsschlacht, an deren Ende die revolutionären Gedanken und das Leben Thomas Müntzers ein jähes Ende fanden. Nach einer Einkehr im Panaromacafé steuern wir mit dem Bus unser Hotel in Erfurt an. Hier rundet ein gemeinsames Abendessen den ereignisreichen Tag ab.

5. Tag: (Mittwoch): Erfurt – Luthers Zeit als Jurastudent und Mönch
"Die Erfurter Universität ist meine Mutter, der ich alles verdanke", sagte Luther 1513 über seine Alma Mater. Wir machen uns bei einer Stadtführung am Morgen selbst ein Bild von den Orten seines Wirkens und Studierens und besuchen unter anderem Luthers "Zelle" im Augustinerkloster, in der er seine Studien betrieb und die bereits im 16. Jahrhundert zu einem Wallfahrtsort seiner Anhänger wurde. Nach dem gemeinsamen Mittagessen bleibt am Nachmittag genug Zeit zur eigenen Verfügung, um die reizvolle thüringische Hauptstadt mit ihren Patrizierhäusern, der Krämerbrücke und den liebevoll restaurierten Fachwerkhäuser zu entdecken. Nach dem Abendessen schließt ein gemeinsamer Spaziergang zum Petersberg den Tag in Erfurt mit einem wunderbaren Blick auf die Stadt ab.

6. Tag: (Donnerstag): Eisenach und die Wartburg (12 km Wanderung)
Als krönenden Abschluss unserer Spurensuche entdecken wir heute Luthers geheimen Rückzugsort, an dem er sein Projekt einer deutschen Bibelübersetzung verwirklichte: die Wartburg in Eisenach. Nach einer kurzen Zugfahrt nach Eisenach wandern wir gemeinsam zur Burg empor, wo uns neben einer Führung auch die Nationale Sonderausstellung "Luther und die Deutschen" erwartet. Auf der Wartburg öffnet sich uns die Tür zur weltberühmten "Lutherstube", die uns endgültig in die Zeit der Reformation zurückversetzt. Hier verbarg sich Luther fast 10 Monate unter dem Tarnnamen "Junker Jörg". Den erzwungenen Aufenthalt im sogenannten Kavaliersgefängnis nutzte er nicht nur, um sich für den weiteren reformatorischen Kampf zu wappnen, sondern übersetzte hier auch das Neue Testament ins Deutsche. Mit der Wartburg erleben wir somit nicht nur ein seit Jahrhunderten begehrtes Ziel unzähliger Pilger, sondern auch die Geburtsstätte unserer deutschen Schriftsprache. Gut gestärkt geht es nach einem Mittagessen auf der Wartburg schließlich über einen kurzen Abschnitt des Rennsteigs zur Hohen Sonne. Von dort steigen wir ein in die Drachenschlucht. Sogleich umfängt uns die eindrückliche Atmosphäre der Klamm mit ihren steil aufragenden Felsen. Am späten Nachmittag erreichen wir unser schönes Hotel und beschließen den Tag und unsere Reise durch die Geschichte der Reformation bei einem genussreichen Menü.

7. Tag: (Freitag): Abreise oder individuelle Verlängerung
Nach dem Frühstück verabschieden wir uns in Eisenach am Bahnhof.

Leistungen

Mindestteilnehmerzahl: 8 Personen; siehe § 9.2. unserer Reisebedingungen

  • Bitte beachten Sie, dass für diese Reise die Reisebedingungen des Reiseveranstalters "Die Landpartie Radeln und Reisen GmbH gelten!
  • 6x Übernachtung inkl. Frühstücksbüffet (2x Wittenberg, 1x Bad Frankenhausen, 2x Erfurt, 1x Eisenach)
  • 6x Drei-Gang-Abendessen
  • Orts- und sachkundige Wanderreiseleitung
  • Sämtliche Wanderungen, Führungen, Eintritte und Transfers laut Programmbeschreibung

Im Preis nicht enthaltene Leistungen

  • Zur Ergänzung Ihrer individuellen Absicherung raten wir Ihnen dringend zum Abschluss einer Reiserücktrittskosten-/Reiseabbruchversicherung sowie einer Reisekrankenversicherung, die auch Rückführungskosten bei Unfall oder Krankheit deckt. Wir empfehlen die Angebote der MDT (PDF 168 KB).

Zusatzleistungen:

Einzelzimmerzuschlag 185,-

Zusatzinfos

Einreisebestimmungen

Personalausweis oder Reisepass erforderlich!

Ihre vorgesehenen Hotels

Best Western Stadtpalais Wittenberg****
Hotel Residenz Bad Frankenhausen****
Radisson Hotel Erfurt**** in Erfurt
Steigenberger Hotel Thüringer Hof Eisenach****
(Änderungen vorbehalten)

Wichtige Hinweise

Die Reise wird in Kooperation mit dem Reiseveranstalter „Die Landpartie Radeln und Reisen GmbH" durchgeführt.

Für Ihre An- und Abreise empfehlen wir unsere preisgünstigen RIT-Bahnfahrkarten.


Termine    Reiseverlauf    Leistungen    Zusatzinfos