Auf der Via Sacra durch das Dreiländereck

Termine    Auf einen Blick    Reiseverlauf    Leistungen    Zusatzinfos

DEUTSCHLAND - POLEN - TSCHECHIEN

Studienreise

Wo sich einst Handelswege zwischen Ost und West, Nord und Süd kreuzten, führt die „Via Sacra" durch ein Jahrtausend mitteleuropäischer Kultur und Frömmigkeit. Die Route verbindet bedeutende Schlösser, Kirchen, Klöster und weitere sakrale Stätten im Dreiländereck Deutschland, Polen, Tschechien - faszinierende Zeugnisse für das Gemeinsame der Kultur einer grenzübergreifenden Region links und rechts der Neiße, wo Oberlausitz, Schlesien und Böhmen ineinander übergehen. Für viele ist diese kulturell und landschaftlich reiche Region noch eine weithin unbekannte Welt.

Termine

Reisenr.TerminePreisVerfügbarkeit
DE0K230123.08.20 – 30.08.20 1.230,- Buchen 
  Diakon Adrian Koczy

Ihre Anfragen bearbeitet...

Frau Heidrun Feix (Tel. 0711 6192538)

Frau Heidrun Feix
(Tel. 0711 6192538)

Um eine E-Mail zu senden, klicken Sie bitte auf das Bild.

Auf einen Blick

  • Dreiländerreise im Herzen Europas
  • Standortreise mit Unterkunft im Kloster
  • Begegnungen

Reiseverlauf

1. Tag: Aufbruch und Ankommen
Busanreise von Leipzig nach Ostritz nahe der polnischen Grenze: Bezug des Gästehauses des Klosters (Zisterzienserinnen) und Internationalen Begegnungszentrums St. Marienthal für sieben Nächte. Individuelle Anreise möglich. (ca. 230 km)

2. Tag: Zu Gast bei Zisterzienserinnen
St. Marienthal: Gelegenheit zur Teilnahme am Gottesdienst. Führung im Zisterzienserinnenkloster mit Klosterkirche, Kreuzkapelle und der Ausstellung „ora et labora“ sowie Garten der Bibelpflanzen. Evtl. Begegnung mit den Schwestern und Möglichkeit zur Teilnahme an dem Mittagsgebet der Klostergemeinschaft. Regionales Mittagsgericht in der rustikalen Klosterschenke. Am Nachmittag Ausflug nach Zittau: Stadtrundgang mit Besichtigung des „Großen Zittauer Fastentuches“ (von 1472). Weiter durch die herrliche Landschaft des Zittauer Gebirges nach Oybin mit kleinem Rundgang. (ca. 40 km)

3. Tag: In der Heimat Rübezahls
Ausflug nach Niederschlesien: Zunächst besuchen Sie Jelenia Gora (Hirschberg): Gang durch die malerische Altstadt. Danach geht’s zur norwegischen Stabholzkirche Wang in Karpacz (Krummhübel). In Krzeszów sehen Sie das einstige Zisterzienserklosters Grüssau. Abschließend Besuch der Friedenskirche in Jawór (Jauer). (ca. 300 km)

4. Tag: Mehr als Böhmische Dörfer
Erster Ausflug nach Nordböhmen. Besuch in Mnichovo Hradište (Münchengrätz): Besichtigung des Schlosses Münchengrätz mit der Kirche St. Anna und der Gruft Albrechts von Wallenstein. Weiter geht’s nach Cesky Dub (Böhmisch Aicha), wo ein Museum in die Geschichte der Johanniterkommende einführt. Die Kommende wurde im 13. Jh. von Zdislava von Lemberk gestiftet und gehört zu den ältesten erhaltenen mittelalterlichen Stätten in Nordböhmen. Abschließend Besuch in Jablonne v Podjestedi (Deutsch Gabel) mit einer Perle des tschechischen Barock, die Barockbasilika aus dem 18. Jh. (ca. 160 km)

5. Tag: Malerisches Isergebirge
Zweiter Ausflug nach Nordböhmen mit Schlossbesichtigung in Frydlant, welches nach der Schlacht am Weißen Berg 1620 unter die Herrschaft von Albrecht von Wallenstein kam. In Hejnice (Haindorf) Besuch der Wallfahrtskirche Maria Heimsuchung am Fuße des Isergebirges mit einer Marienstatue aus dem 14. Jh. Rundfahrt durch die malerischen Täler des Isergebirges mit Rundgang durch die Altstadt Liberec (Reichenberg) zwischen Oper, Rathaus und Schloss. (ca. 120 km)

6. Tag: Östlichste Stadt Deutschlands
Führung durch die historische Altstadt von Görlitz: Besuch des Heiligen Grabes, der Synagoge (Außenbesichtigung) sowie der Peterskirche mit Vorspiel auf der Görlitzer Sonnenorgel. Weiterfahrt nach Herrnhut, Heimat des Weihnachtssterns: Rundgang mit Einführung in die Geschichte der von Graf von Zinzendorf gegründeten Brüdergemeine; Besichtigung des Kirchsaals und des denkmalgeschützten Gottesackers; evtl. Begegnung mit Vertretern der Brüdergemeine. (ca. 70 km)

7. Tag: Land des „Klosterwassers“
Rundfahrt durch das Land des „Klosterwassers“. Stadtrundgang durch die 1000-jährige Stadt Bautzen mit dem Simultandom St. Petri und der Domschatzkammer. Führung im Zisterzienserinnenkloster St. Marienstern mit Umwelt- und Lehrgarten: Die Abtei gehört zu den wenigen Ordenshäusern, die seit ihrer Gründung ohne Unterbrechung Bestand haben. Danach Besuch des sorbischen Friedhofs in Ralbitz. (ca. 140 km)

8. Tag: Abschied und Heimreise
Rückfahrt nach Leipzig. Individuelle Heimreise. (ca. 230 km)

Leistungen

Mindestteilnehmerzahl: 15 Personen; siehe § 7 unserer Reisebedingungen

  • Busreise im modernen Reisebus ab/bis Leipzig
  • Doppelzimmer im Gästehaus des Klosters St. Marienthal
  • Halbpension
  • 1 x rustikales Mittagessen
  • Fachlich qualifizierte BiR-Reiseleitung
  • Alle Eintrittsgelder
  • Trinkgeldpauschale

Im Preis nicht enthaltene Leistungen

  • An- und Abreise zum/vom Buszustieg. Wir empfehlen die Anreise mit der Deutschen Bahn.
  • Zur Ergänzung Ihrer individuellen Absicherung raten wir Ihnen dringend zum Abschluss einer Reiserücktrittskosten-/Reiseabbruchversicherung sowie einer Reisekrankenversicherung, die auch Rückführungskosten bei Unfall oder Krankheit deckt.

Preisbeispiele für Rückfahrkarten nach Frankfurt/M., München und Stuttgart (PDF 51 KB)
Angebote der MDT (PDF 179 KB)

Zusatzleistungen:

Einzelzimmerzuschlag 63,-

Zusatzinfos

Einreisebestimmungen

Personalausweis oder Reisepass erforderlich!

Ihre vorgesehenen Hotels

Das Klosterstift St. Marienthal in Ostritz ist das älteste Frauenkloster des Zisterzienserordens in Deutschland. Es besteht seit seiner Gründung im Jahre 1234 ohne Unterbrechung. Die Gästezimmer sind mit Dusche/WC ausgestattet. In ihrer Schlichtheit vermitteln sie klösterliche Atmosphäre und laden zu Ruhe, Besinnung und Entspannung ein.
(Änderung vorbehalten)

Abfahrtszeiten und -orte

14.00 Uhr Leipzig

Anmerkungen

Aufgrund gesetzlicher Bestimmungen weisen wir darauf hin, dass die angebotenen Reisen im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet sind. Auf Ausnahmen wird bei den entsprechenden Reisen hingewiesen.

Ihr Reiseleiter Adrian Koczy:
„Auf alten Handels- und Pilgerwegen führt die Via Sacra Menschen in einen alten Kulturkreis im Herzen Europas. Ein Jahrtausend mitteleuropäischer Kultur- und Glaubensgeschichte wird so lebendig. Die herrlichen Landschaften, einzigartigen Bauwerke, steinernen Glaubenszeugnisse und die Begegnung mit den verschiedenen Sprachen faszinieren mich bei jedem Besuch. Diese Faszination und Begeisterung möchte ich gerne mit Ihnen teilen, wenn Sie sich auf diese beeindruckende Reise einlassen.“

CO2-Kompensation

Vorschlag für Ihre individuelle Kompensation (für 400 kg CO2): € 10,–

Download

Folgende Dokumente stehen zum Download für Sie bereit:
Studienreise Deutschland - Polen - Tschechien ′Auf der Via Sacra durch das Dreiländereck′ PDF 455 KB)


Termine    Reiseverlauf    Leistungen    Zusatzinfos