Schweiz: Städte und Stätten der Schweizer Reformation

Schweiz

Reisevorschlag für Ihre Gruppe

Reformation ist nicht nur Wittenberg, sondern auch Zürich und Genf; nicht nur Luther, sondern auch Zwingli und Calvin. Was in Zürich mit Huldrych Zwinglis erster Zürcher Predigt am 1. Januar 1519, zwei Jahre nach Luther – der Zwingli später als "unflätige Sau" betitelte – begann, steht in seinen Auswirkungen der lutherischen Reformation in nichts nach. Die reformierte Bewegung ging über Genf unter dem strengen Strategen und Kirchenführer Johannes Calvin in alle Welt. Weltweit gibt es heute deutlich mehr reformierte als lutherische Christen. So begeht die Schweiz 2019 ihr Reformationsjubiläum. Neben Zürich und Genf besucht unsere neue Reise weitere Städte, die für den Fortgang der Reformation wichtig geworden sind: allen voran Bern, die seinerzeit mächtigste Schweizer Stadt, aber auch Lausanne und Neuchâtel und nicht zuletzt Basel. Sie alle sind wunderbare Orte, voll von Geschichte und reich an architektonischen Schönheiten. Wir zeigen Ihnen die Schweiz aus der Perspektive einer entscheidenden Epoche ihrer Kultur- und Kirchengeschichte.

Preisindikatoren für Gruppen
ab 30 Personen:
ab € 1.020,- pro Person (bei Unterbringung im Doppelzimmer)

ab 40 Personen
ab € 980,- pro Person (bei Unterbringung im Doppelzimmer)

Für weitere Informationen steht Ihnen Frau Fröhlich gerne zur Verfügung.

Frau
Christine Fröhlich
Tel: 0711 - 619 25 37
e298

Auf einen Blick

  • Brennpunkte und Impulsgeber der Reformation in der Schweiz
  • Kunstgeschichtliche Höhepunkte der Schweiz
  • Auf Wunsch Möglichkeit der Begegnung mit Kirchenvertretern

Reiseverlauf

1. Tag: Anfang der Schweizer Reformation
Fahrt nach Zürich, Ausgangspunkt der reformatorischen Bewegung in der Schweiz: Besuch des Grossmünsters, wo Huldrych Zwingli als Prediger und Reformator wirkte; Hotelbezug für eine Nacht.

2. Tag: Durchsetzung der Reformation
In Zürich sehen wir das gotische Fraumünster mit den berühmten Glasfenstern von Chagall. Mit der Bundeshauptstadt Bern war Johannes Calvin in heftige Auseinandersetzungen verwickelt: Über den mittelalterlichen Straßen mit ihren prächtigen Kaufmannshäusern thront beherrschend das Münster, das bedeutendste hochgotische Bauwerk der Schweiz. Die Heiliggeist-Kirche ist das schönste Beispiel eines reformierten Barockbaus in der Schweiz. Hotelbezug für eine Nacht.

3. Tag: Pierre Viret, Vertrauter Calvins
Fahrt nach Lausanne: Besuch der gotischen Kathedrale, wo Pierre Viret (1511-1571) gewirkt hat, einer der engsten Vertrauten Calvins und Begründer der ersten theologischen Hochschule für reformierte Prediger; Gang durch die Altstadt. Hotelbezug für zwei Nächte in oder bei Genf.

4. Tag: Genf, die Stadt Calvins
In Genf, wo Calvin lange Jahre gewirkt hat, gewann die Reformation feste kirchliche Strukturen. Wir besuchen die Kathedrale St-Pierre, die Predigtstätte Calvins, ein strenger, zwischen Spätromanik und Frühgotik stehender Bau, seit 1532 prot. Pfarrkirche. Im Temple de l’Auditoire, das theol. Auditorium des Reformators, hat auch der schottische Reformator John Knox gewirkt. Das Reformationsmuseum zeigt eindrucksvoll die Ausstrahlung der Genfer Reformation. Außerdem sehen wir das Collège, die von Calvin gegründete Akademie beim Jardin St-Antoine, das Reformationsdenkmal an der Promenade sowie das Grab Calvins auf dem Cimetière des Rois.

5. Tag: Neuenburg und Basel
In Neuchâtel wirkte Guillaume Farel (1489-1565), Wegbereiter und Weggefährte Calvins, als Reformator. Bedeutsam wurde die Stadt auch als Zufluchtsort französischer Glaubensflüchtlinge – und als Heimat von Friedrich Dürrenmatt. Die von zahlreichen Zeugnissen der Reformationsgeschichte umgebene Collégiale (Stiftskirche) ist ein eindrucksvolles Dokument des Bildersturms. Der Kreis schließt sich in Basel: Hier wirkte Johannes Oekolampad (1482-1531), fand Calvin nach seinem Abschied aus Paris Zuflucht (1535/36) und verfasste sein bedeutendstes Buch, die "Institutio Christianae Religionis". Das Spalentor gilt als das schönste Stadttor der Schweiz. Das die Stadt beherrschende Münster mit seiner Krypta gehört zu den bedeutendsten Sakralbauten des Landes. Hotelbezug für eine Nacht.

6. Tag: Abschied und Heimreise
Rückreise

Im Reisepreis enthalten (Auszug):
- Fahrt im modernen Fernreisebus mit Schlafsesseln und WC ab/bis Stuttgart zu allen Orten lt. Programm
- 6-tägige Studienreise lt. Programm inklusive aller Eintritte
- Doppelzimmer mit Halbpension in Hotels der guten Mittelklasse
- Qualifizierte, deutschsprachige Reiseleitung
- 1 Freiplatz im Einzelzimmer

Natürlich ist eine Busanreise auch von anderen Orten möglich. Ebenso eine Anreise per Zug oder Flug nach/von Zürich/Basel. Preise auf Anfrage.

Weitere Grundleistungen für alle Teilnehmer:
- Praktischer Reiseartikel
- Liederbuch

Weitere Leistungen für den Gruppenverantwortlichen:
- Vermittlung von Begegnungen, Gesprächen vor Ort
- Kostenloser Einführungsvortrag eines Referenten
- Werbehilfen