Rumänien: Kirchenburgen und Moldauklöster

RUMÄNIEN

Reisevorschlag für Ihre Gruppe

Im Gebiet der nördlichen Moldau, in der Bukowina, liegen Klöster, die zu Recht klangvolle Beinamen erhielten: "Sixtinische Kapelle des Ostens" oder "Gedicht in Grün und Licht". Ihre Innen- und Außenwände sind vollständig mit Fresken bedeckt, deren Stil Byzantinisches und Gotisches mit der Volkskunst harmonisch verschmolzen hat. Ein zweiter Anziehungspunkt unserer Fahrt ist Siebenbürgen, auch Transsilvanien genannt, ein historisches und geographisches Gebiet mit wechselvoller Geschichte im Zentrum Rumäniens. Dort ließen sich im Laufe der Geschichte immer wieder auch Siedler aus dem deutschsprachigen Raum nieder, so z.B. im 12./13. Jh. aus dem Mittelrhein- und Moselgebiet, oder Mitte des 19. Jhs. Bürger aus dem Königreich Württemberg. Wir sehen ausgewählte Orte und typische Kirchenburgen Siebenbürgens, die einst in Kriegs- und Belagerungszeiten den Menschen Schutz geboten hatten.

Auf einen Blick:
- Kirchenburgen in Siebenbürgen
- Die berühmten Moldauklöster
- Die Geschichte deutscher Auswanderer in Siebenbürgen

Preisindikatoren für Gruppen ab 25 Personen (jeweils pro Person im Doppelzimmer):
Von April bis Oktober 2018
ab € 1.060,– pro Person (Kat. 3*)
ab € 1.095,– pro Person (Kat. 4*)

Gerne erstellen wir Ihnen ein maßgeschneidertes Reiseangebot nach Ihren Wünschen.

Für weitere Informationen steht Ihnen Frau Susann Lorenz gerne zur Verfügung.

Frau
Susann Lorenz
Tel: 0711 - 619 25 59
e173


Unser Rumänien-Angebot 2017/18 für Gruppen als pdf-Datei (KB 303)

Reiseverlauf

1. Tag
Linienflug nach Bukarest, der Hauptstadt Rumäniens: orientierende Stadtrundfahrt. Weiterfahrt über Pitesti in die am Fuße der Südkarpaten liegenden Kleinstadt Ramnicu Valcea: Hotelbezug für eine Nacht.

2. Tag
Fahrt durch das schöne Olt-Tal nach Sibiu/Hermannstadt, der wichtigsten Stadt der deutschen Minderheit im heutigen Siebenbürgen: Gang durch die mittelalterliche Altstadt mit Rathaus, Stadtbefestigung und evang. Stadtkirche mit der größten Kirchenorgel Südosteuropas. Weiter geht's nach Alba Julia/Karlsburg, eine Stadt, die auf eine 1000-jährige Geschichte zurück blickt. Schon in der Römerzeit war diese Ortschaft als Castrum bekannt und ist bis heute ein gutes Beispiel für das funktionierende Zusammenleben verschiedener Minderheiten und Konfessionen und gegenseitiger Toleranz. Hotelbezug für eine Nacht.

3. Tag
Alba Julia/Karlsburg: Der Tag beginnt mit der Besichtigung der im 17. Jh. erbauten, schön restaurierten Festung im Vauban-Stil und der orthodoxen Krönungskathedrale. Anschließend Fahrt zu einer der schönsten Salzgruben weltweit nach Turda, in der bereits zu römischer Zeit Salz gewonnen wurde: Schaubergwerk und Museum. Danach Fahrt nach Cluj Napoca/Klausenburg und Spaziergang durch die Altstadt. Anschließend Weiterfahrt nach Bistrita/Bistritz, der nördlichsten Siedlung der Siebenbürger Sachsen: Hotelbezug für eine Nacht.

4. Tag
Fahrt über die Ostkarpaten und den Tihutapass (1.200 m) in das Gebiet der Moldauklöster. Besichtigung des Nonnenklosters Moldovita, das mit einer lebendigen Darstellung der Belagerung Konstantinopels durch die Awaren beeindruckt, sowie des berühmten Klosters Voronet mit seinen 400 Jahre alten Fresken, darunter eine wunderschöne Darstellung des Jüngsten Gerichts an der Westwand. Hotelbezug für eine Nacht.

5. Tag
Besuch des Klosters Humor mit wunderschönen Außenfresken. Weiter geht's durch die romantische Bicaz-Schlucht (Möglichkeit zu einer kurzen Wanderung) zum malerischen Lacul Rosu/Mördersee. Besuch des größten Nonnenklosters in Rumänien, Agapia, mit interessantem Museum und einer Teppichwerkstatt. Hotelbezug in Sighisoara/Schässburg für eine Nacht.

6. Tag
Sighisoara/Schässburg: Burganlage mit sieben Wehrtürmen und rund 150 Wohnhäusern, das einzig erhaltene Ensemble dieser Art in Transsilvanien/Siebenbürgen. Anschließend Fahrt über Rupea/Reps, in dessen Nähe das Dorf Viscri/Deutschweisskirch liegt. Besichtigung einer der malerischen Kirchenburgen und Kutschfahrt. Nach der Ankunft in Brasov/Kronstadt Gang durch die historische Altstadt mit Marktplatz und Rathaus sowie der "Schwarzen Kirche" (größte evang. Kirche mit berühmter Orgel und reicher Innenausstattung). Hotelbezug für zwei Nächte.

7. Tag
Ausflug zur Törzburg/Bran, einer Festung aus dem 14. Jh. Weiter geht's in den schönen Luftkurort Sinaia und Besichtigung des Schlosses Peles, der Sommerresidenz der königlichen rumänischen Familie. Auf der Rückfahrt zum Hotel Sektverkostung und Abschiedsessen in Azuga.

8. Tag
Fahrt zum Flughafen Bukarest und Rückflug nach Deutschland.

Im Reisepreis enthalten (Auszug):
- Linienflug mit Lufthansa ab Frankfurt/M. nach Bukarest und zurück
- Doppelzimmer in der gewählten Kategorie
- Halbpension, davon ein Abschiedsessen mit Sektverkostung
- 8-tägige Rundreise inkl. aller Eintritte
- Kutschfahrt in Viscri/Deutschweisskirch
- Qualifizierte, deutschsprachige Reiseleitung
- Audioguide
- 1 Freiplatz im Einzelzimmer ab 20 zahlenden Teilnehmern