Madeira - "Wandern auf der Blumeninsel"

PORTUGAL

Studienreise mit Wanderungen

Portugal war das erste Land, dessen Seefahrer sich im 15. Jh. in bis dahin unbekannte Gewässer der Erde vorwagten. Auf Madeira, der portugiesischen „Blumeninsel", machten die portugiesischen Seefahrer auf ihrem Weg zu fernen Welten gerne Station. Heute ist die „Perle im Atlantik" ein Ferienparadies für jede Jahreszeit. Die Temperaturen sind angenehm und die Luft ist angefüllt mit dem würzigen Duft exotischer Pflanzen. Ausgewählte Wanderungen in der einzigartigen, von schwarzem Basalt, rotem Lavagestein und gelblichen Tuffdecken geprägten Landschaft bieten hervorragende Möglichkeit, die Blumeninsel intensiv zu erleben.

Auf einen Blick:
- Standortreise ohne Hotelwechsel
- 5 ausgesuchte, abwechslungsreiche Wanderungen in herrlicher Landschaft
- Erholungstag mit Bademöglichkeit in natürlichen Meerwasserschwimmbecken
- Fahrt im traditionellen Korbschlitten
- Besuch einer Madeira-Kellerei mit Weinprobe

Akzente

  • Standortreise ohne Hotelwechsel
  • 5 ausgesuchte, abwechslungsreiche Wanderungen in herrlicher Landschaft
  • Erholungstag mit Bademöglichkeit in natürlichen Meerwasserschwimmbecken
  • Fahrt im traditionellen Korbschlitten
  • Besuch einer Madeira-Kellerei mit Weinprobe

Reiseverlauf

1. Tag: Aufbruch und Ankommen
Linienflug nach Funchal (2. und 3. Termin: via Lissabon), dem Hauptort der Insel Madeira: Hotelbezug für sieben Nächte.

2. Tag: Nonnental und Eukalyptus–Wälder
Ausflug zum Aussichtspunkt Pico dos Barcelos, wo Sie eine traumhafte Aussicht auf die Bucht von Funchal erwartet. Im Curral das Freiras (Nonnental) suchten im 16. Jh. Nonnen aus dem Kloster Santa Clara Schutz vor Piraten. Eine erste Wanderung (ca. 3 Std.) führt uns in einer Höhe von rund 650 m durch duftende Eukalyptus– und Lorbeerwälder von Santo da Serra hinab zum Portela-Pass: Immer wieder eröffnen sich dabei auch weite Panoramen der Nordküste und des Hochlandes der Insel (Picknick unterwegs).

3. Tag: Halbinsel Sao Lourenco und Inselhauptstadt
Wanderung (ca. 3 Std.) über die Halbinsel São Lourenco, die einen starken Kontrast zu den immergrünen Hängen des übrigen Madeira bietet. Die Steilküsten des Nordens erschienen in Grau- und Blautönen; Abbruchkanten schillern in rötlichen und schwarzen Farben über dem rauschenden Meer. Danach statten Sie der Hauptstadt Funchal einen Besuch ab: Interessant ist die aus dem 16.Jh. stammende Kathedrale und das Museum für Kirchenkunst "Arte Sacra". Bummel durch den Mercado dos Lavradores und über den Fisch-, Gemüse- und Blumenmarkt.

4. Tag: Forellenzüchter und Korbflechter
Ausflug in das Naturschutzgebiet Ribeiro Frio mit seiner noch sehr ursprünglichen Vegetation und der Forellenzuchtstation. Von dort herrliche Wanderung (ca. 4 Std.) auf der Forellenlevada. Anschließend Fahrt durch Pinienwälder und Eukalyptushaine nach Camacha, dem Korbflechtzentrum der Insel.

5. Tag: Entspannungstag
Heute legen wir eine Wanderpause ein und fahren mit dem Bus nach Porto Moniz, ganz im Nordwesten der Insel: Hier besteht Bademöglichkeit in den natürlichen Meerwasserschwimmbecken aus bizarrer schwarzer Lava und Gelegenheit zum Mittagessen. Dann Rückfahrt mit Halt in São Vicente und in Santana, das Dorf mit den kleinen, vielfach fotografierten Häusern, deren spitze Strohdächer zu beiden Seiten bis an den Boden reichen.

6. Tag: Steilküste und Hochmoor
Ausflug an die höchste Steilküste Europas, dem 590 m hohen Cabo Girão, wo das Land fast senkrecht und dramatisch zum Meer abbricht. Weiter an der Küste entlang geht es nach Ribeira Brava, von dort durch mehrere Felstunnel nach Ponta do Sol und ins Hochland. Wir lassen die Wälder hinter uns und erreichen das weite Hochmoor Paul da Serra. Wanderung (ca. 2,5 Std.) von Lamaceiros entlang der Levada Ribeira da Janela zum Wasserfall und zurück.

7. Tag: Gartenpracht und Paradiestal
Fahrt nach Palheiro Ferreiro: Gang durch den subtropischen Garten. Danach Wanderung (ca. 3,5 Std.) von Palheiro Ferreiro nach Monte: Auf dieser Tour folgen wir der Levada dos Tornos, die zu den Hauptwasserwegen der Insel gehört. Sie genießen dabei Blicke auf die Wälder um Monte und das Vale Paraiso. Unterwegs haben Sie die Möglichkeit zur Einkehr in ein reizendes Teehaus, wo man selbstgebackenen Honigkuchen, Scones, aber auch ein kaltes Bier genießen kann. Der Weg endet im kleinen Wallfahrtsort Monte, 550 m über dem Meer, wo in der Kirche Nossa Senhora do Monte Kaiser Karl, der letzte österreichische Kaiser, ruht. Ein besonderes Erlebnis zum Schluss: Für die Rückfahrt nach Funchal benutzen wir die traditionellen Korbschlitten. Selbstverständlich darf auch eine Weinprobe in einer Madeira-Kellerei in Funchal nicht fehlen.

8. Tag: Abschied und Heimreise
Fahrt zum Flughafen von Funchal und Rückflug nach Deutschland (2. und 3. Termin: via Lissabon).