Paulusinsel zwischen Europa und Afrika

MALTA

Studienreise

Malta ist eine junge Republik mit wechselvoller Geschichte, die bis in die Jungsteinzeit zurückreicht, als die Bewohner einer Fruchtbarkeitsgöttin megalithische Tempel weihten. Paulus erlitt auf seinem Weg nach Rom Schiffbruch vor Malta und brachte das Christentum auf die Insel, die heute eine größere Kirchendichte aufweist als Rom. Araber, Normannen, Aragoneser und andere Eroberer beherrschten die Insel. Karl V. übergab Malta dem Johanniterorden, der die Insel mit Künstlern wie Caravaggio zu kultureller Blüte führte und zum Schutzschild Europas gegen osmanische Eroberer ausbaute. Napoleon übernahm Malta kurzzeitig von den Johannitern, ehe die Engländer – von den Maltesern zu Hilfe gerufen – bis zur Unabhängigkeit Maltas die Herrschaft erlangten. Erleben Sie die Inseln Malta und Gozo mit ihren geheimnisvollen Tempeln, mittelalterlichen Festungen und prächtigen Renaissance- und Barockbauten.

Akzente

  • Mittelalterliche Festungen und prächtige Bauten aus Renaissance und Barock
  • Tagesausflug auf die Nachbarinsel Gozo
  • Der Schiffbruch des Apostels Paulus vor Malta: Mythos oder Tatsache?
  • Geheimnisvolle Tempelanlagen: Zeugnisse des Glaubens an die Große Mutter?
  • Multivisionsschau "Malta Experience": 7.000-jährige Inselgeschichte werden lebendig
  • Standortreise ohne Hotelwechsel

Reiseverlauf

1. Tag: Aufbruch und Ankommen
Linienflug nach Malta: Hotelbezug für sechs Nächte.

2. Tag: Hauptstadtimpressionen
Ausflug nach Valletta: Panoramablick über die Hafenanlagen, Buchten, Festungen, Hafenorte von den Upper Barraca Gardens aus; Gang durch die engen Straßen der Stadt zu den verschiedenen Herbergen der Ritter, zur Johanneskirche (Konkathedrale) mit ihren Seitenkapellen und Oratorium und zum Großmeisterpalast. Das Nationalmuseum in der ehemaligen Auberge de Provence zeigt einmalige Exponate der Archäologie und Geschichte Maltas; Besuch der "Malta Experience", eine Multivisionsschau, die die 7000-jährige Siedlungsgeschichte der Insel lebendig werden lässt. (ca. 35 km)

3. Tag: Paulustraditionen
Ausflug nach Rabat: Besuch im Höhlenheiligtum der Pauluskirche (falls geöffnet) und Besichtigung des Wignacourt-Museums, eine barocke Residenz des Großmeisters Aloph de Wignacourt, die durch einen Tunnel mit der St. Paulus-Grotte verbunden ist. Das Museum zeigt Sammlungen maltesischer Kunst. Besichtigung der Römischen Villa (nur MT7K0803) und Besuch in Mdina, der alten Hauptstadt der Insel: Gang durch die "schweigende Stadt" und Besuch der Kathedrale. Kleine Wanderung (ca. 1,5 Std.) von den Busketto Gardens zu den wildromantischen Dingli-Klippen mit Besichtigung der geheimnisvollen Schleifspuren im Fels. (ca. 35 km)

4. Tag: Szenenwechsel: Gozo
Überfahrt mit dem Schiff zur Insel Gozo. Zunächst Fahrt ins malerische Städtchen Gharb mit der bedeutendsten Wallfahrtskirche Maltas, Ta'Pinu. Panoramafahrt über Gozo mit Besuch der Tempelanlage von Ggantija, der größten Tempelanlage des maltesischen Archipels. Fahrt über Marsalforn an den Salzpfannen entlang zum Inselhauptort Victoria: Besuch der Kathedrale und der Kirche St. Georg; Panoramablick vom Mauerring der Zitadelle über ganz Gozo. Fahrt in das kleine Fischerdorf Xlendi, mit freiem Aufenthalt zum Bummeln an der kleinen Promenade (ca. 70 km)

5. Tag: Fischerdorf und Frühgeschichte
Zunächst Besichtigung der beeindruckenden Tempelanlagen von Hagar Qim und Mnajdra. Fahrt in das malerische Fischerdorf Marsaxlokk: freie Zeit und Gelegenheit zum Mittagessen in einem der Fischrestaurants. Die große Tempelanlage von Tarxien, die wir am Nachmittag ausgiebig studieren, fasziniert jeden Besucher. (ca. 55 km)

6. Tag: Kirchen, Gärten, Hafenfahrt
Besuch zweier sehr interessanter Marienkirchen: Zunächst in Mellieha mit frühchristlichem Heiligtum und dem hl. Lukas zugeschriebenen Marienbild. Dann die Marienkirche von Mosta, deren Riesenkuppel von vielen Orten der Insel zu sehen ist. Die botanischen Gärten von San Anton sind eine Oase der Stille. In Sliema Hafenrundfahrt (Grand Harbour). Abschließend Besuch an der Paulusbucht, dem traditionellen Ort des Schiffbruchs (Apg 27,41-28,1). (ca. 45 km)

7. Tag: Abschied und Heimreise
Fahrt zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland.