Reise in die Romantik - Zum 250. Geburtstag von Caspar David Friedrich

DEUTSCHLAND: MECKENBURG-VORPOMMERN - SACHSEN

Kunst-Studienreise

Vor 250 Jahren wurde der berühmteste Maler der Romantik in Greifswald geboren. Im Jubiläumsjahr bieten wir eine Reise auf seinen Spuren an. Greifswald und Dresden bieten biographische Anknüpfungspunkte. In Dresden steht zudem die große Sonderausstellung „Wo alles begann“ zum Werk Friedrichs auf unserem Programm. Auf Rügen und im Elbsandsteingebirge können wir seinen Landschaftserlebnissen nachspüren.

Auf einen Blick

  • Reise auf den Spuren Caspar David Friedrichs
  • Greifswald mit der Sonderausstellung „Sehnsuchtsorte“
  • Dresden mit der Sonderausstellung „Wo alles begann“
  • Blick auf die Kreidefelsen während einer Schifffahrt
  • Blick aufs Elbsandsteingebirge während einer Elbe-Schifffahrt
  • Nur ein Hotelwechsel

Reiseverlauf

1. Tag: Aufbruch und Ankommen
Individuelle Anreise nach Greifswald: Hotelbezug für drei Nächte. Um 19:00 Uhr Begrüßung durch unsere Reiseleiterin.

2. Tag: Friedrichs Heimat
Greifswald: Spaziergang auf dem „Bild-Weg“, der Werke Caspar David Friedrichs zur heutigen Topographie Greifswalds in Beziehung setzt. Besuch des Domes St. Nikolai, Taufkirche des Malers, wo 2024 als Hommage zum Jubiläumsjahr neue Fenster nach Entwürfen des isländisch-dänischen Künstlers Ólafur Elíasson eingeweiht werden. Besichtigung des Caspar-David-Friedrich-Zentrums, das in dem 1765 vom Vater des Künstlers erworbenen Anwesen eingerichtet wurde. Führung in der historischen Seifensiederei und in den modern gestalteten Ausstellungsräumen. Besuch der Sonderausstellung „Sehnsuchtsorte“ im Pommerschen Landesmuseum. Zeit zur freien Verfügung.

3. Tag: Insel der Romantik
Frühe Abfahrt mit dem Reisebus nach Rügen. Schifffahrt von Sassnitz aus, um im Licht des Vormittags die Kreidefelsen (Wissower Klinken und Königsstuhl) vom Wasser aus zu erleben. Weiterfahrt auf die Halbinsel Wittow nach Altenkirchen, wo Ludwig Theobul Kosegarten, ein Freund Friedrichs, als Pfarrer und Dichter wirkte. Besuch der Kosegartenausstellung und seines Grabes im Schatten der ältesten Pfarrkirche Rügens. Danach über Nobbin, wo Friedrich uralte Steinsetzungen zeichnete, nach Vitt, wo Kosegarten einst seine berühmten Uferpredigten hielt. Besuch der dortigen Fischerkapelle, für die ehedem Philipp Otto Runge ein Altarbild schuf (Kunsthalle Hamburg). Auf der Rückfahrt kleiner Stopp am Geburtshaus von Ernst Moritz Arndt in Groß Schoritz.

4. Tag: Von Greifswald nach Dresden
Besichtigung der Klosterruine Eldena vor den Toren Greifswalds. Weiter geht’s nach Neubrandenburg, wo Friedrich malte, wenn er seine dort wohnenden Verwandten besuchte: Kleiner Stadtspaziergang und Mittagspause. Danach Fahrt nach Dresden: Besuch am Grab des Malers auf dem Trinitatisfriedhof; Hotelbezug für drei Nächte.

5. Tag: Caspar David Friedrich in Dresden
Dresden: Spaziergang über die Augustusbrücke mit Blick auf das Stadtpanorama im Morgenlicht zum Kügelgenhaus in der Dresdener Neustadt. Besichtigung der Ausstellung zur Dresdener Romantik in diesem barocken Bürgerhaus, wo der Maler Gerhardt von Kügelgen Schriftsteller und Maler wie Friedrich Schlegel, Ludwig Tieck, Phillip Otto Runge, Carl Gustav Carus und auch Caspar David Friedrich empfing. Rückkehr in die Altstadt und Besuch der Sonderausstellung „Wo alles begann“, die an zwei Standorten gezeigt wird: Im Kupferstichkabinett im wiederaufgebauten Residenzschloss und im Albertinum. Führung durch die Präsentation des Kupferstichkabinetts. Anschließend Spaziergang zum Caspar-David-Friedrich-Denkmal im Brühlschen Garten und Besuch des zweiten Teils der Ausstellung im Albertinum.

6. Tag: „Wanderer über dem Nebelmeer“
Ausflug mit dem Bus elbaufwärts ins Elbsandsteingebirge, wo viele Zeichnungen Friedrichs entstanden. Wanderung auf dem „Malerweg“, um das Uttewalder Felsentor bei Lohme zu sehen, welches schon den Maler fasziniert hat. Anschließend geruhsame Schifffahrt von Stadt Wehlen nach Bad Schandau. Möglichkeit zu einem Mittagsimbiss auf dem Linienschiff. Kurze Busfahrt nach Krippen, wo Friedrich sich wiederholt aufhielt und wo heute der „Caspar-David-Friedrich-Weg“ nach Schöna mit der Kaiserkrone führt. Möglichkeit zum Aufstieg auf die Kaiserkrone, deren Felsen auf dem berühmten Gemälde „Wanderer über dem Nebelmeer“ zu erkennen sind.

7. Tag: Abschied und Heimreise
Individuelle Heimreise